kein schöner Abschluss

Die erste Herren des TSV Münchehof bekleckerte sich am Wochenende nicht gerade mit Ruhm. Obwohl man unbedingt das letzte Spiel dieser Saison gegen den WSV Wiedelah gewinnen wollte, ging man doch eher sang- und klanglos unter.

Vorm Spiel wurde Timm Ahfeldt von Fussballobmann Walter Wilsmann verabschiedet. Er orientiert sich beruflich neu und wird daher den Verein nächste Saison nicht mehr zur Verfügung stehen. Walter Wilsmann bedankte sich bei ihm für jahrelange Vereinszugehörigkeit und ehrentamtlicher Jugendarbeit.

Zum Spiel: bei sommerlichen Temperaturen hatte der TSV gleich in der zweiten Minute eine dicke Möglichkeit. Von Marius Carl wunderschön freigespielt, zielte Jannik Dicke aber deutlich zu hoch. Kurz danach fehlten Marius Carl ein paar Zentimeter bei einer Kopfballchance und dann kam die große Leere. Viel zu umständlicher Spielaufbau, kein Zweikampfverhalten und mangelnder Teamgeist konnten die Zuschauer nun „bewundern“. So wurde der Gast folgerichtig immer stärker. Höhepunkt der ersten Halbzeit war dann das 0:1 in der 38.Minute als ein Wiedelaher völlig frei per Kopf traf. In der Halbzeitpause forderte Coach Kai Möhlenbrock eine deutlich bessere Einstellung zum Spiel, aber nach ein paar guten Minuten waren alle guten Vorsätze wieder dahin. Es war einfach zum Haare raufen. Der Gast nutzte die Einladung schließlich noch dreimal zum 0:4 Endstand. Die Spieler, die Zuschauer und der TSV-Coach, waren dann sichtlich erleichtert als die Qual ein Ende hatte. Anschließend fand dann noch der Saisonabschluss statt. Hier wurden Marius Carl als bester Torschütze (16 Treffer) und Philip Bergmann als „Spieler des Jahres“ geehrt. Ein positives hat das Spiel aber gegen Wiedelah doch noch gehabt – alle Spieler waren sich einig, dass eine solche Leistung vom TSV nie wieder zu sehen sein wird.