Im Elfmeterkrimi Nerven gezeigt

Der TSV Münchehof machte es dem Favoriten aus Engelade wirklich schwer und musste erst im Elfmeterschießen die Segel streichen. 5:5 stand es nach turbulenten 90 Minuten in einem Spiel das hin und her wog. Der TSV wollte aus einer gesicherten Abwehr heraus agieren und gefährliche Nadelstiche setzen. Dies gelang auch bereits in der 8. Minute vorzüglich. Jannik Dicke wurde mit einem wunderschönen Diagonalpass in Szene gesetzt. Nachdem er zwei Verteidiger austeigen lies, überwand er auch SV-Keeper Leipelt zum 1:0. Auch danach war der TSV gefährlicher. Ein Fernschuss von Patrick Tantzen strich nur um Zentimeter am Tor vorbei. In der 13. Minute setzte sich dann SV-Goalgetter Moritz Oschee in Szene. Er nahm es gleich mit drei TSV-Verteidigern auf und konnte nur per Foul im Strafraum gestoppt werden. Den fälligen „Elfer“ verwandelte er selbst sicher zum 1:1. Wer nun dachte der Gast bekommt Sicherheit in seine Aktionen, sah sich arg getäuscht. Bei einem TSV-Freistoß lupfte Philip Bergmann den Ball über die Mauer und sein Bruder Jan vollstreckte sicher zur neuerlichen Führung. In der 23. Minute kam der SV aber erneut zum Ausgleich. Nach einem langen Abschlag war sich Libero Hendrik Börker und Keeper Kevin Lüs nicht einig und Marcel Polenz war der Nutznießer und schob die Pille ins Netz. Aber der TSV steckte nicht auf. Erst verfehlte Philip Bergmann aus kurzer Distanz das Tor, aber in der 35. Minute schlug der TSV wieder zu: anscheinend hatten die SVer bei 2:1 durch Jan Bergmann nicht aufgepasst, denn Philip Bergmann lupfte erneut den Ball bei einem Freistoß über die Mauer und diesmal war Jannik Dicke zur Stelle und köpfte ein. Kurz danach bot sich dem TSV noch eine Riesenkonterchance, doch Philipp Schittenhelm schloss zu überhastet ab. So wechselte man mit 3:2 die Seiten. Mit Wiederbeginn kam dann der große Regen und die Engeläder wussten dies besser auszunutzen. Nach einem TSV-Ballverlust schaltete der SV schnell um und Moritz Oschee ging auf der rechten Seite auf und davon. Seine Hereingabe nutze Christoph Merten zum 3:3. Der Gast wollte nun mehr und schnürte die Münchehöfer jetzt mehr und mehr ein, allerdings ohne sich nennenswerte Chancen zu erarbeiten. Bei einer der wenigen Konterchancen des TSV, zeichnete sich SV-Keeper Christian Leipelt aus, als er gegen Christoph Mönnich per Fußabwehr klärte. Kurz danach wäre aber auch er machtlos gewesen, doch ein Pägert-Freistoß klatschte nur an den Pfosten. Besser machte es „Flipper“ Bergmann in der 70. Minute. Er tankte sich gegen zwei Verteidiger durch und vollstreckte sehenswert aus kurzer Distanz in den oberen Winkel. Nun warf der SV natürlich alles nach vorn und wurde durch ein Doppelschlag belohnt. Erst war Moritz Oschee zur Stelle und markierte das 4:4 und eine Minute später hatte SV-Libero Patrik Nimke Glück, dass sein 22-Meter Freistoß unhaltbar abgefälscht wurde. Beim TSV schwanden sichtlich die Kräfte, aber sie bäumten sich bis zum Schluss gegen die drohende Niederlage. Kurz vorm Abpfiff wurden sie auch tatsächlich noch belohnt. Ein Freistoß von Philip Bergmann landete genau auf dem Kopf von Eric Pägert und es hieß 5:5. Im anschließenden Elfmeterschießen hatte der Favorit aus Engelade aber die besseren Nerven. Erst schoss Hendrik Börker über das Tor und anschließend hielt SV-Keeper Christian Leipelt die Elfer von Eric Pägert und Christoph Mönnich. Damit war die Partie entschieden.

 

Rückfall in alte Zeiten!

Der TSV machte es dem Gastgeber schon ein wenig zu leicht. Haarsträubende Abwehrfehler, vorne zu schwach im Abschluss und mangelnde Disziplin sahen die mitgereisten Fans. Bereits nach sieben Minuten klingelte es im TSV-Tor nachdem sich Libero Daniel Steckert und Keeper Kevin Lüs nicht einig waren. Der Knackpunkt des Spiels war dann wohl der verschossene „Elfer“ von Marius Carl. Nachdem SG-Keeper den eigentlich gut platzierten Schuss pariert hatte, gingen bei vielen TSVer der Kopf runter. Anstatt sich gegen die drohende Niederlage zu stemmen, maulte man nur noch rum und holte sich fleißig gelbe Karten ab. Die logische Konsequenz waren drei weitere Treffer der SG. Mit solch einer Leistung und solch einem Verhalten, wird es der TSV schwer haben die selbst gesteckten Ziele zu erreichen.

 

TSV mit erfolgreicher Heimspielpremiere

Nachdem sich die erste Garnitur des TSV Münchehof im ersten Saisonspiel nicht gerade mit Ruhm bekleckerte, konnte sich das Team von Coach Kai Möhlenbrock nun ein wenig rehabilitieren. Im ersten Heimspiel der noch jungen Saison setzte sich der TSV verdient mit 3:0 durch. Dabei sollte das gute Ergebnis nicht über den Spielverlauf hinweg täuschen, denn der Gast erwies sich als spielstarkes Team und hatte mehrere gute Torchancen. Auf dem glatten Münchehöfer Geläuf hatte der Gastgeber die erste Möglichkeit. Nach feinem Pass von Philip Bergmann verzog Marius Carl allerdings aus aussichtsreicher Position. Dann musste TSV-Keeper Kevin Lüs sein ganzes Können aufrufen, als er einen strammen Schuss aus Nahdistanz gerade noch an den Pfosten lenkte. In der 13. Minute zögerte Andreas Geibel auf der Gegenseite zu lange, statt sofort abzuziehen vertendelte er den Ball. Dann nochmal Aufregung im TSV-Strafraum. Nach einem schönen Freistoßtrick der Upener, stand plötzlich ein „Blauer“ völlig frei vorm Tor. Zum Glück für die TSVer vergab er aber diese Großchance aber kläglich. In der 38. Minute nahm sich dann Patrick Tantzen einmal ein Herz und zog aus gut 25 Metern einfach mal ab. Der platzierte Schuss landete schließlich im unteren Eck, wobei der SV-Keeper etwas unglücklich wirkte. Nur zwei Minuten später fehlten Philipp Schittenhelm ein paar Zentimeter Körpergröße um eine Flanke von Marius Carl zu verwerten. Doch in der 42 Minute war es dann soweit. Nach wunderschönem Steilpass von „Flipper“ Bergmann lief Philipp Schittenhelm aus der eigenen Hälfte heraus allein auf den Torwart zu und überwand ihn souverän. Die Freude war natürlich riesengroß und mit dem beruhigenden Gefühl einer 2:0 Führung wurden dann die Seiten gewechselt. Sofort nach Wiederbeginn setzte der TSV nach. Pech hatte dabei Andreas Geibel, denn sein fulminanter Schuss wurde von Philipp Schittenhelm ins Aus abgefälscht – hier hätte das Leder sicher den Weg ins Tor gefunden. Kurz danach scheiterte Tim Ketteler am glänzend reagierenden Keeper und nach einer Ecke setzte er einen Kopfball nur knapp über den Querbalken. In der 54. Minute hatte der TSV-Anhang schon den neuerlichen Torschrei auf den Lippen, doch „Flipper“ Bergmann zielte zu genau uns so landete sein 18-Meter-Kracher nur an der Latte. Danach verflachte das Spiel etwas. Der TSV verwaltete das Ergebnis und der Gast war nicht in der Lage das TSV-Gehäuse dauerhaft unter Druck zu setzen. Eine Gelegenheit zur Auszeichnung hatte TSV-Keeper Kevin Lüs allerdings noch. In der 70. Minute kratzte er einen abgefälschten Freistoß gerade noch von der Linie. In der 74. Minute erzielte Andreas Geibel dann die Entscheidung – dachten alle. Leider wurde sein Treffer vom Schieri nicht anerkannt, da er sich knapp im Abseits befand. Den Sack machte dann Eric Pägert endgültig zu. In der 87. Minute drosch er das Leder bei einem Freistoß mit aller Gewalt in die Maschen. Den ersten „TSV-Dreier“ machte perfekt: Kevin Lüs, Hendrik Börker, Christoph Mönnich, Daniel Steckert, Tim Ketteler (77. Tobias Kraatz), Andreas Geibel, Patrick Tantzen, Philipp Schittenhelm, Philip Bergmann, Marius Carl und Jan Bergmann (55. Eric Pägert)


TSV mit Sturmlauf gegen die SG Altenau

 Der TSV Münchehof konnte im zweiten Heimspiel den zweiten Sieg einfahren. Zu Gast war die SG Altenau/Buntenbock mit der der TSV in der Vergangenheit öfter Probleme hatte. Diesmal hatte der TSV aber die richtige Einstellung und spielte den Gegner förmlich an die Wand. Von Anfang an merkte man den Münchehöfer den unbedingten Siegeswillen an. Einzig die Chancenauswertung war nicht zufrieden stellend. Bereits in der vierten Minute hätte es eigentlich klingeln müssen. Nach mustergültigen Pass von Philip Bergmann war Eric Pägert frei durch, nur leider schoss er dem Torwart aus kurzer Distanz nur an die Stirn und so ging das Leder über die „Kiste“. Kurz danach legte Eric Pägert für Jan Bergmann uneigennützig auf, doch die Flanke für den völlig freistehenden Stürmer, war wenige Zentimeter zu hoch. In der 18. Minute drang „Flipper“ Bergmann auf seine unwiderstehliche Art und Weise in den Strafraum ein, verzog aber genauso wie kurz danach Eric Pägert. Eine klasse Reaktion zeigte der Keeper der Gäste in der 24. Minute. Bei einem tollen Volleyschuss von Andreas Geibel bekam er gerade noch die Fäuste an die Pille. In der 28. Minute fiel dann aber endlich der überfällige Führungstreffer. Nachdem Jan Bergmann an der Strafraumgrenze nur per Foul gestoppt werden konnte, verwandelte Andreas Geibel den fälligen Freistoß mit einem Schuss in den Winkel Marke Christiano Ronaldo. Der TSV blieb auch weiterhin am Drücker, versäumte es aber das Ergebnis weiter hoch zu schrauben. Beinahe wäre diese Schlampigkeit prompt bestraft worden. Nachdem sich Christoph Mönnich zu leicht den Ball abjagen lies, traf der Kapitän der Harzer zum Glück nur den Pfosten. Trotzdem blieb der TSV weiter tonangebend und erspielte sich Chance um Chance. Es war schon beeindruckend wie hoch das Tempo gehalten wurde und die Belohnung für das ständige Anrennen, folgte in der 45. Minute. Eric Pägert setzte einen Verteidiger geschickt unter Druck, eroberte den Ball und schloss überlegt zum 2:0 ab. Auch nach der Pause gönnte der TSV dem Gast kaum Zeit zum durchatmen. In der 47. Minute parierte der Gäste-Keeper erneut stark gegen Tim Ketteler und zwei Minuten später jagte „Flipper“ Bergmann das Leder aus kurzer Distanz über das Tor. Ein kurioses Tor sahen die Zuschauer dann in der 54. Minute. Eric Pägert kam an die Seitenlinie und lies sich Mitte der gegnerischen Hälfte Wasser reichen. Sein Gegenspieler folgte im schön auf Schritt und Tritt – nur seine Mitspieler versuchten gerade eine Abseitsfalle zu stellen und so konnte Andreas Geibel Jan Bergmann wunderschön auf die Reise schicken, dieser umkurvte noch den Keeper und es stand 3:0. Nachdem der sicher leitende Schirie die Altenauer auf den am Rand stehenden Mitspieler aufmerksam machte, verstummten schließlich auch die Proteste. In der 60. Minute lies Eric Pägert gleich drei Abwehrspieler wie Fahnenstangen stehen, wurde aber schließlich im Strafraum von hinten umgestoßen. Hendrik Börker legte sich das Leder zurecht, drosch den Ball allerdings knapp vorbei. In der 68. Minute kam der Gast dann noch zum Ehrentreffer. Nach einer Unaufmerksamkeit in der TSV-Hintermannschaft war der Gästestürmer frei durch und überlupfte den ansonsten beschäftigungslosen Keeper Kevin Lüs. Spielerwechsel beim TSV: Jannik Dicke kam für Eric Pägert und mit ihm nochmal frischer Wind. Kurz nach seiner Einwechslung verfehlte er denkbar knapp das 4:1. Wie man ganz cool ein Tor erzielen kann, zeigt dann Jan Bergmann. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß, schlenzte er den Ball aus dem Stand wunderschön ins lange Eck zum 4:1 Endstand. Kurz danach hatte Jannik Dicke nochmal Pech, seinen fulminanten 16-Meter-Schuss lenkte der Keeper mit einer Glanzparade noch an die Latte. Bis zum Schluss versuchte der TSV weitere Tore zu erzielen, doch es blieb schließlich beim 4:1. Aufregung gab es nochmal kurz vor Schluss: nach einem Zweikampf fiel ein Altenauer unglücklich auf die Schulter. Der Spieler zog sich dabei vermutlich einen Schlüsselbeinbruch zu und wurde mit einem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht. Der TSV wünscht auf diesem Wege „gute Besserung“.


Für den TSV spielten folgende Akteure: Kevin Lüs, Christoph Mönnich, Hendrik Börker, Tim Ketteler, Daniel Steckert, Philipp Schittenhelm (78. Tobias Kraatz), Andreas Geibel, Jan Bergmann, Patrick Tantzen, Philip Bergmann und Eric Pägert (70. Jannik Dicke)


TSV Münchehof wurde für seine Fehler bitter bestraft

Am vergangenen Sonntag musste der TSV Münchehof gegen eine starke Reserve der TSG Bad Harzburg eine bittere Niederlage einstecken. Nach einem guten und intensiven Kreisklassen-Spiel schlug ein 3:1 Sieg für die Gäste zu Buche. Den besseren Start erwischten dabei klar der TSV. Bereits in der vierten Minute konnte Jan Bergmann die 1:0 Führung erzielen. Kurz danach hätte Philipp Schittenhelm erhöhen können. Nach feinem Solo von Philip Bergmann kam er aus aussichtsreicher Position zum Schuss, versiebte aber. In der 9. Minute dann das vermeintliche 2:0. Nach herrlichem Zuspiel von Marius Carl lochte „Flipper“ Bergmann aus kurzer Distanz ein. Leider entschied der sichere Schirie auf Abseits. Das wirkte wie ein Weckruf für die Gäste, denn ab sofort machten sie mehr Druck. Bereits in der 12. Minute konnten sie mit der ersten Chance prompt ausgleichen. Einen scharf hereingetretenen Freistoß bugsierte der TSGer Ermert über die Linie. In der 20. Minute leistete sich dann die TSV-Abwehr den nächsten Klops. Einen Befreiungsschlag aus der Mitte der Hälfte der Gegner unterschätzten erst Libero Daniel Steckert und dann Keeper Kevin Lüs, der zu weit vorm Tor stand. Er konnte den Ball zwar noch vorm Überschreiten der Linie klären, aber der mitgelaufene Sperlich hatte dann keinerlei Probleme das Leder per Kopf ins Tor zu befördern. Ansonsten war das kampfbetonte Spiel geprägt von harten Zweikämpfen und vielen Unterbrechungen. Gute Chancen konnten sich beide Mannschaften kaum heraus spielen. In der Halbzeitpause motivierten sich die TSVer noch einmal und wollten das Spiel unbedingt umbiegen. Dementsprechend schwungvoll begann dann auch der zweite Durchgang. Die Schüsse von Marius Carl und Philip Bergmann konnten von der vielbeinigen TSG-Abwehr im letzten Augenblich geblockt werden und Jan Bergmann fehlte nach einen gekonnten Dribbeling die Übersicht, er übersah die besser postierten Mitspieler und versuchte es aus spitzem Winkel selbst, was leider misslang. Mangelnden Einsatz konnte man den TSVern aber wirklich nicht absprechen. Immer wieder rannten sie gegen die kompakte TSG-Abwehr an und ließen sich auch von der harten Gangart nicht beeinflussen. Leider hatte der TSV-Keeper keinen guten Tag erwischt. Einen harmlosen Ball lies er in der 64. Minute durch die Hosenträger rutschen und es hieß 1:3. Nun rührten die Gäste noch mehr Beton an und verteidigten mit Mann und Maus. Gerade der umsichtige TSG-Libero zeigte eine klasse Leistung und erstickte viele gute TSV-Chancen bereits im Keim. Auch die Dezimierung der Gäste in der 75. Und 80. Minute durch gelb-rot für Ermert und Peter konnte der TSV nicht nutzen. Die größte Chance auf ein weiteres Tor, vergab dabei Marius Carl der nach einer Ecke frei zum Kopfball kam. Am Ende war die TSV-Mannschaft natürlich tief enttäuscht, hatte man doch bis zum Schluss alles versucht und wieder einmal durch die eigene Dummheit verloren. Folgende Spieler liefen für den TSV auf: Kevin Lüs, Andres Geibel, Daniel Steckert, Christoph Mönnich, Tim Ketteler (72. Tobias Kraatz), Marius Carl, Philipp Schittenhelm, Patrick Tantzen (61. Eric Pägert) Philip Bergmann, Jan Bergmann (82. Hendrik Börker), Jannick Dicke


In Wiedlah reichte es nur zum Remis

Am Sonntag musste die erste Herren des TSV Münchehof zum WSV Wiedelah reisen. Das Team von Coach Kai Möhlenbrock wollte dieses Spiel unbedingt gewinnen um den Kontakt zur Spitzengruppe nicht abreißen zu lassen. Nach einem turbulenten Spiel mit vier Strafstößen – übrigens alle berechtigt - im ersten Durchgang, schlug am Ende ein 3:3 Unentschieden zu Buche. Den besseren Start erwischte klar der Gastgeber. Nach einem leichtfertigen Fehler im TSV-Mittelfeld drang ein WSVer in den Strafraum ein und Libero Andreas Geibel konnte sich nur per Foulspiel helfen. Was folgte, war Strafstoß Nummer eins der auch sicher verwandelt wurde (5.). Der TSV wirkte angeknockt und taumelte von einer Verlegenheit in die nächste. Ungewohnte leichte Fehler ließen den Blutdruck des Trainers bedenklich steigen. Krönung dieser Fehler war der 2. Strafstoß für den WSV. Wieder ein unnötiger Ballverlust im Mittelfeld war der Auslöser. Nachdem sich dann noch Abwehr und Keeper nicht einig waren, konnte TSV-Keeper Kevin Lüs den durchgebrochenen Stürmer nur noch fest halten. Die Schierie entschied sofort auf Strafstoß und zum Glück für den TSV sah Lüs nur „Gelb“. Den anschließenden „Elfer“ versiebte der WSV auch noch. Das war der Weckruf für den TSV, denn ab sofort war es ein ganz anderes Spiel. Immer wieder - angetrieben von Marius Carl - rollte nun ein Angriff nach dem anderen auf das Wiederlaher Tor. Eine Riesenchance vergab dabei Eric Pägert in der 20.Minute als er freistehend am Keeper scheiterte. In der 28. Minute bekam dann der TSV seinen ersten „Elfer“. Jannik Dicke konnte im 16er nur regelwidrig gestoppt werden und Patrick Tantzen trat zur Ausführung an. Seinen Schuss konnte der WSV-Keeper gekonnt abwehren, doch Marius Carl war gedanklich schneller als die komplette WSV-Abwehr und war per Nachschuss erfolgreich. Nachdem Eric Pägert, Philipp Schittenhelm und Jan Bergmann noch scheiterten, bekam der TSV in der 45. Minute noch einen Strafstoß. Diesmal schnappte sich Andreas Geibel das Leder und donnerte das Leder unhaltbar in die Maschen. Nach der Pause veränderte sich das Bild kaum. Der WSV Wiedelah versuchte zwar zum Ausgleich zu kommen, doch die Abwehr stand nun wesentlich sicherer. Ein unberechtigter Eckstoß brachte dann praktisch aus dem Nichts den Ausgleich. Der turmhohe WSV-Mittelstürmer war per Kopf zur Stelle. Es sah zwar aus, als hätte er sich aufgestützt, aber die Proteste brachten natürlich nichts ein und der Treffer zählte. Der TSV antwortete mit wütenden Angriffen. Immer wieder konnten sich die Flügelspieler bis zur Grundlinie durchsetzen und in den Rücken der Abwehr passen. Der Erfolg blieb aber zunächst aus, denn die WSV-Abwehr warf sich immer wieder in die Schüsse und blockte die Versuche des TSV ab und wenn mal ein Schuss durch kam, war der gute Keeper zur Stelle. Es dauerte bis zur 79. Minute bis der TSV-Anhang wieder jubeln durfte. Bei einem Freistoß aus gut 22 Meter rechnete jeder mit einem Direktschuss, doch Andreas Geibel spielte klug auf Marius Carl, der sich gekonnt gegen seinen Gegner durchsetzte und den Keeper auch noch tunnelte. Jetzt sah der TSV wie der sichere Sieger aus, zumal der Gastgeber ab der 83. Minute nur noch zu zehnt auf dem Feld stand, da einer von ihnen mit „gelb-rot“ vorzeitig zum duschen musste. Der Schock folgte in der 88. Minute. Nach einem Eckball wurde der Ball zu kurz abgewehrt und ein WSVer zog aus spitzem Winkel einfach mal ab und der Ball schlug unhaltbar im Winkel ein. Der TSV versuchte sofort wieder zum Erfolg zu kommen, doch die Zeit reichte einfach nicht mehr aus. In der letzten Minute zog der Unparteiische, der eine gute Partie zeigte, noch einmal den Unmut der TSVer auf sich. Nach einem klaren Foul an Philipp Schittenhelm zeigte er kein fünftes Mal auf den Punkt. So blieb es beim unglücklichen 3:3 – für den TSV zwei verschenkte Punkte. Folgende Spieler kamen zum Einsatz: Kevin Lüs, Christoph Mönnich, Hendrik Börker (77. Daniel Steckert), Andreas Geibel, Philipp Schittenhelm, Jan Bergmann (64. Tim Ketteler), Patrick Tantzen, Jannik Dicke, Philip Bergmann, Marius Carl und Eric Pägert.

 

FC Othfresen chancenlos

„Das war Einbahnstraßenfussball, Münchehof war eine Klasse besser“. So lautete das Statement von Sigmund Stach, Trainer des FC Othfresen II. Dieser Satz sagte eigentlich alles aus über die Partie vom Sonntag des TSV Münchehof gegen die Reserve des FC Othfresen. Das Team von Coach Kai Möhlenbrock war zu den letzten Partien kaum wiederzuerkennen, bestimmte man doch über 90 Minuten die Partie und gewann am Ende souverän mit 3:0. Dabei wirkte der Gast keineswegs harmlos, aber der TSV war hochkonzentriert und verringerte so die eigenen Fehler auf ein Minimum und sorgte mit viel Laufbereitschaft für ein einseitiges Spiel. Bezeichnend für die gute Leistung des gesamten Teams, waren die beiden Paraden vom ansonsten beschäftigungslosen TSV-Keeper Kevin Lüs, der die einzigen beiden FC-Chancen zu Nichte machte.

Zum Spiel: Nach kurzem Abtasten übernahm der TSV das Kommando. Die erste Einschussmöglichkeit bot sich dem TSV in der 10. Minute. Dabei schaffte es die FC-Abwehr gerade noch Eric Pägert am Einschuss zu hindern und auch der Nachschuss vom agilen Marius Carl wurde noch abgeblockt. Eine Schrecksekunde dann zwei Minuten später. Nach einem Freistoß verlängerte Philipp Schittenhelm den Ball in Richtung eigenes Tor und Kevin Lüs musste sich mächtig strecken um den Ball um den Pfosten zu lenken. Diese Chance erwies sich allerdings als Strohfeuer und der TSV schnürte den Gast in dessen Hälfte ein. Pech hatte Andreas Geibel in der 18. Minute. Nach herrlichem Pass von Marius Carl, verzog er denkbar knapp. Auch Philipp Schittenhelm zielte kurz danach zu ungenau und bei einem herrlichen Schrägschuss von Eric Pägert, zeigte der Gäste-Keeper seine Klasse. Der längst überfällige Führungstreffer fiel dann in der 37. Minute. Nach einer wunderschönen Ballstafette über Philip Bergmann und Eric Pägert kam der Ball zu Marius Carl der die Übersicht behielt und uneigennützig auf Jan Bergmann ablegte, der keine Mühe hatte den Ball aus kürzester Entfernung über die Linie zu drücken. Durch diese Führung kam noch mehr Sicherheit in die TSV-Aktionen. Die größte Chance zum 2:0 vor der Halbzeit hatte Marius Carl in der 44. Minute. Nach einer Ecke und seinem platzierten Kopfball, konnte ein Gästespieler den Ball gerade noch von der Linie kratzen. In der Pause hatte Coach Kai Möhlenbrock natürlich wenig zu bemängeln und seine Mannschaft machte genau so weiter wie vor dem Pausenpfiff. Bereits in der 47. Minute fast das 2:0. Eric Pägert kam trotz harter Bedrängnis im Fallen noch zum Schuss, doch das Leder strich hauchdünn am Pfosten vorbei. Jan Bergmann und Andreas Geibel eroberten kurz danach in einer Gemeinschaftsaktion den Ball und Andreas Geibel startete sofort zu einem sehenswerten Sololauf, den er zur Krönung auch noch erfolgreich abschloss (51.). In der 54. Minute war dann Marius Carl zu überrascht als ein Verteidiger der Gäste im eigenen Strafraum über den Ball haute und er so plötzlich allein vorm Keeper stand, leider feuerte er das Leder genau auf Mann, so dass der Keeper praktisch angeschossen wurde. Nach einer Stunde kam der Gast dann zur zweiten Chance. Nach einem überflüssigen Foul im TSV-Strafraum gab es folgerichtig Strafstoß. Kevin Lüs zeigte sich aber hellwach und entschärfte den „Elfer“. Danach erlosch bei den Gästen auch der letzte Hoffnungsfunken und der TSV hatte es noch einfacher. Das einzige womit der TSV-Trainer nicht zufrieden sein konnte, war die Chancenauswertung. Gleich reihenweise versiebte sein Team gute Möglichkeiten. Gerade Eric Pägert und Philip Bergmann hatten mehrfach einen weiteren Treffer auf dem Fuß. Es dauerte bis zur 77. Minute ehe das 3:0 fiel. Erst scheiterte Philip Bergmann am glänzenden Gäste-Keeper, doch Eric Pägert nutzte den Abpraller. In der 87. Minute kam dann nochmal etwas Aufregung auf. Jannik Dicke hatte gerade das 4:0 erzielt, der ansonsten sehr gute Schieri entschied allerdings auf Abseits, weil er einen Abwehrspieler, der auf der Grundlinie stand übersah. Die Proteste hielten sich aber in Grenzen, weil das Spiel natürlich längst entschieden war. Zum Schluss konnte sich der FC-Keeper noch einmal auszeichnen, als er einen fulminanten Freistoß von Marius Carl entschärfte. Am Ende war nicht nur Coach Kai Möhlenbrock hoch zufrieden. Die Mannschaft zeigte schließlich ihre mit Abstand beste Saisonleistung. Folgende Spieler standen auf dem Platz: Kevin Lüs, Tim Ketteler, Christoph Mönnich (80. Hendrik Börker), Andreas Geibel, Daniel Steckert, Philip Bergmann, Patrick Tantzen, Philipp Schittenhelm, Marius Carl, Eric Pägert und Jan Bergmann (75. Jannik Dicke)

 

TSV steigerte sich im zweiten Abschnitt

Die erste Herren des TSV Münchehof konnte am Sonntag einen weiteren wichtigen „Dreier“ verbuchen. Beim Angstgegner FC Zellerfeld konnten sich die Mannen um Kapitän Philip Bergmann mit 4:1 durchsetzen und rückten mit diesem Erfolg auf den vierten Tabellenrang vor. Das Spiel begann relativ verhalten. Der TSV wollte aus einer gesicherten Defensive operieren und sich erst einmal an den holprigen Hartplatz gewöhnen. So hatte der Gastgeber zuerst ein optisches Übergewicht, allerdings ohne sich nennenswert in Szene zu setzen. Die erste Torgefahr strahlte der TSV aus. Bei einem Freistoß, getreten von Eric Pägert, fehlten nur ein paar Zentimeter (19.). Danach folgte aber eine starke Phase der Oberharzer und in der 22. Minute fiel auch das 1:0. Nach einem weiten Pass, vernatzte FC-Goalgetter Marcel Mengeler seinen Gegner und spielte uneigennützig auf Hoffmann, der keine Mühe hatte die Führung zu erzielen. Nur fünf Minuten später Riesenglück für den TSV. Doch gleich zwei Zellerfelder schafften es nicht den Ball aus kurzer Distanz im Tor unterzubringen. Diese ausgelassene Großchance wirkte wie ein Wecker für den TSV. Man legte langsam die Lethargie ab und drückte nun dem Spiel seinen Stempel auf. Kapitän Philip Bergmann war es dann in der 35. Minute der mit einem satten Fernschuss den Ausgleich erzielte. Nach der Pause drehte dann der TSV richtig auf. Angetrieben von den Mittelfeldmotoren Philip Bergmann und Marius Carl wurde der Gastgeber nun permanent unter Druck gesetzt und so zu Fehlern gezwungen. Folgerichtig fiel in der 55. Minute der Führungstreffer für den TSV. Marius Carl zirkelte einen Freistoß in den linken oberen Knick. Kurz darauf hätte er sogar auf 3:1 erhöhen können, doch sein Kopfballaufsetzer ging haarscharf daneben. Besser machte es Jan Bergmann in der 68. Minute. Nach einer scharfen Hereingabe von Eric Pägert wurde das Leder von der FC-Abwehr zu kurz abgewehrt, er nahm die Pille volley und sie schlug schließlich unhaltbar im Winkel ein. Eine Minute später jubelte der FC – Marcel Mengeler hatte eingenetzt, doch der Jubel wurde vom Schiriepfiff wegen Abseits bereits im Keim erstickt. Danach scheiterte Marius Carl bei einer Doppelchance am Keeper und Jannik Dicke wurde vom Schirie zweimal wegen Abseits zurück gepfiffen. Nachdem TSV-Keeper Kevin Lüs die einzige Torchance des FC im zweiten Durchgange bravourös zu Nichte machte, war Marius Carl zu Stelle und machte den Sack endgültig zu. Er vollstreckte nach seinem sehenswerten Solo sicher und krönte so seine ausgezeichnete Leistung im zweiten Spielabschnitt. Zum Schluss wurde es nochmal hektisch. Erst sah Eric Pägert die gelb-rote Karte, danach der FC-Kapitän wegen wiederholtem Foulspiel. Hier wirkte der ansonsten gut leitende Schieri schon etwas unsicher, in der Schlussphase verlor er dann gänzlich den Überblick. Nach einem brutalen Foul an Jan Bergmann sah der Zellerfelder nur „Gelb“ und weil sich Jan Bergmann verbal (und völlig harmlos) beschwerte, sah er den roten Karton. Dieser Wehrmutstropfen kann noch richtig teuer werden, denn Jan Bergmann war zuletzt immer eine große Stütze für sein Team. Er wird am kommenden Donnerstag beim Nachholspiel gegen den SV Hahndorf auf jeden Fall fehlen und nur schwer zu ersetzen sein. Dieses Spiel beginnt um 18:30 Uhr in Hahndorf, die Spieler treffen sich um 17:15 am Sportplatz. Den „Dreier“ in Zellerfeld besorgten: Kevin Lüs, Hendrik Börker (59. Tim Ketteler), Christoph Mönnich, Philipp Schittenhelm, Andreas Geibel, Philip Bergmann (80. Marcel Erbes), Jan Bergmann, Patrick Tantzen, Marius Carl, Jannik Dicke und Eric Pägert.

 

dritter Dreier in Folge!

Der TSV Münchehof hat seine jüngste Erfolgsserie ausgebaut. Im Nachholspiel beim SV Hahndorf konnten sich die Pandelbacher am Donnerstag mit 7:2 durchsetzen. Der TSV machte von Anfang an Druck und erspielte sich sofort gute Chancen. So fehlten Marius Carl bereits in der ersten Minute nur wenige Zentimeter zum Erfolg, nachdem er von Philip Bergmann bei einem schnell ausgeführten Freistoß in Szene gesetzt wurde. Aber schon in der 5. Minute wurde der TSV belohnt. Philip Bergmann eroberte im Mittelfeld energisch den Ball und flankte auf Stürmer Jannick Dicke. Dieser spurtete zwischen Abwehrspieler und Torwart in den Ball und köpfte zur 1:0 Führung ein. Kurz danach versuchte es Eric Pägert mit einem Schlenzer ins lange Eck, der Ball ging aber knapp vorbei. Wie aus dem Nichts dann der Ausgleich. In der 16. Minute zog ein Hahndorfer einfach mal aus 28 Meter ab und der Ball prallte von der Unterkante der Latte ins Tor. Der TSV ließ sich davon allerdings nicht beeindrucken. Es rollte weiter ein Angriff nach dem anderen auf das Hahndorfer Tor. So hatte „Flipper“ Bergmann in der 22. Minute Pech und auch Patrick Tantzen wurde im letzten Augenblick am Torschuss gehindert. Dann die 2:1 Führung. Philip Bergmann flankte in den Strafraum, ein Abwehrspieler schraubte sich hoch und lenkte den Ball ins eigene Tor. Kurz vor dem Halbzeitpfiff scheiterten noch Marius Carl, Philip Bergmann und Jannik Dicke bei eine undurchsichtigen Situation im SV-Strafraum. Gleich nach Wiederbeginn setzte sich Eric Pägert gekonnt im Strafraum durch und wurde vom SV-Libero schließlich von den Beinen geholt. Hier hatte der Unparteiische keine andere Wahl als auf den Punkt zu zeigen. Andreas Geibel zeigte einmal mehr Nervenstärke und vollstreckte sicher zum 3:1. Der Gastgeber zeigte zwar ein gepflegtes Kombinationsspiel, war mit seinem Latein aber spätestens in der TSV-Hälfte am Ende. Allerdings nicht so in der 52. Minute, denn da musste der Pfosten für den TSV retten nachdem die Hintermannschaft geschlafen hatte. Philipp Schittenhelm sorgte dann in der 56. Minute für das 4:1. Ähnlich wie beim Ausgleich des SV, nahm er aus gut 25 Meter Maß und zirkelte das Leder in den oberen Winkel – ein wunderschönes Tor! Die TSVer waren noch nicht ganz mit dem Feiern fertig, da schepperte es hinten. Nach einem schönen Angriff der Hahndorfer verkürzten sie nur eine Minute später auf 2:4. Den Deckel auf das Spiel machte dann Eric Pägert in der 63. Minute. Er stocherte den Ball im Fallen über die Linie, nachdem Jannick Dicke ein Solo durch den Strafraum mit einem scharfen Pass in die Mitte abschloss. In der 65. Minute feierte dann TSV-Neuzugang Roj Hasko sein Debüt, er kam für Jannick Dicke ins Spiel und setzte sich sofort in Szene. Leider fand seine Hereingabe in den Strafraum keinen Abnehmer. Marius Carl scheiterte anschließend aus freier Position am Keeper, aber in der 86. Minute machte er es besser. Nach feinem Pass von Eric Pägert, stand er blank im 16er und lies dem SV-Keeper keine Chance. Den Schlusspunkt setzte Philip Schittenhelm. Er bugsierte die Pille im Fallen am Keeper vorbei, nachdem sich „Flipper“ Bergmann gegen mehrere Gegner sehenswert durchgesetzt hatte. Nach diesem Sieg hat sich der TSV auf den dritten Tabellenplatz verbessert und ist auf zwei Punkte an die TSG Bad Harzburg heran gekommen. Nun muss man am Sonntag, im dritten Auswärtsspiel hintereinander, bei der Reserve des VfR Langelsheim nachlegen um oben dran zu bleiben. Die Münchehöfer sollten aber gewarnt sein, denn die Langlesheimer gewannen ihr Nachholspiel gegen Geheimfavorit Emekspor Langelsheim mit 2:1. Das Spiel beginnt am Sonntag um 14:30 Uhr, die Mannschaft trifft sich um 13:00 Uhr. Folgende Spieler waren in Hahndorf erfolgreich: Kevin Lüs, Tim Ketteler (17. Hendrik Börker), Christoph Mönnich, Andreas Geibel (78. Marcel Erbes), Daniel Steckert, Patrick Tantzen, Philipp Schittenhelm, „Flipper“ Bergmann, Marius Carl, Jannick Dicke (65. Roj Hasko) und Eric Pägert

 

TSV klettert aufRang zwei

Die erste Garnitur des TSV Münchehof bleibt weiter in der Erfolgsspur. Auch im dritten Auswärtsspiel in Folge, konnte ein „Dreier“ eingepackt werden. Im Gastspiel bei der Reserve des VfR Langelsheim, setzten sich die Möhlenbrock-Schützlinge souverän mit 3:0 durch. Dadurch kletterte der TSV auf Rang zwei in der Tabelle.

Zum Spiel: Der TSV wollte sofort da weiter machen, wo sie am Donnerstag in Hahndorf aufgehört hatten und so setzten sie den Gastgeber von Anfang an unter Druck. Bereits in der zweiten Minute hätte es schon klingeln können. Nach dem ein Flankenball an Freund und Feind vorbei flog, stand Marius Carl ganz allein am langen Pfosten, leider ging seine Direktabnahme knapp über den Balken. Etwas Glück hatte der TSV dann in der fünften Minute als ein VfR-Stürmer zu überhastet abschloss. Andreas Geibel zeigte dann in der neunten Minute seine Qualitäten als Freistoßschütze. Aus gut 28 Meter legte er sich den Ball zurecht und drosch die Pille in den Winkel. Der Ball schien zwar haltbar, aber das war den TSVern natürlich egal. Die Gastgeber versuchten durch harte Gangart den Spielfluss der Pandelbacher zu stören, aber richtig weitergeholfen hat ihnen das auch nicht. Mit Hilfe der tief stehenden Sonne, operierten die TSVer immer wieder mit hohen Flanken in den Strafraum, da auch der Keeper nicht den sichersten Eindruck hinterlies. In der 28. Minute half dem Gastgeber dann das Aluminium. Ein Bergmann-Freistoß klatschte nur an die Latte. Auch kurz danach hatte Philip Bergmann mit einem fulminanten Fernschuss Pech. Eric Pägert war dann in der 35.Minute anscheinend etwas überrascht: als ein Verteidiger bei einem Klärungsversuch über den Ball haute, kam er plötzlich im Strafraum an den Ball, doch sein Schuss ging genau in die Arme des Keepers. In der Halbzeitpause mahnte Coach Kai Möhlenbrock zu Konzentration, er erwartete einen aggressiven Gegner der sofort versuchen würde zum Ausgleich zu kommen. So wie prophezeit, kam es dann auch. Der VfR drängte auf den Ausgleich und der TSV musste mit Mann und Maus verteidigen. Die größte VfR-Chance machte Christoph Mönnich zu Nichte, als er in der 55. Minute den Ball kurz vorm Überschreiten der Linie noch wegschlagen konnte. Nach gut einer Viertelstunde lies der Druck der Langelsheimer dann aber nach und der Gast übernahm wieder das Kommando. Jannick Dicke sorgte dann in der 68. Minute für eine Vorentscheidung. Bei einem schnellen Konter zog Eric Pägert von der Strafraumgrenze ab und Jannick Dicke hielt den Fuß in die Flugbahn des Balles und lies so dem Keeper null Chance. Den Deckel machte Eric Pägert schließlich in der 78. Minute auf das Spiel. Nachdem sich „Flipper“ Bergmann herrlich durchgesetzt hatte, bediente er Eric Pägert mustergültig und der hatte keine Mühe das Kunstleder im Tor unterzubringen. Kurz vor Schluss jubelte der TSV noch einmal. Einen satten Fernschuss von Andreas Geibel konnte ein VfR-Verteidiger nur hinter Linie (aus TSV Sicht) klären, aber der gut leitenden Schieri Frank Weida erkannte das Tor nicht an. So blieb es beim völlig verdienten 3:0 Sieg des TSV. Hoch zufrieden traten folgende Spieler die Heimreise an: Kevin Lüs, Christoph Mönnich, Hendrik Börker, Daniel Steckert, Andreas Geibel, Philip Bergmann, Philipp Schittenhelm (74.Tobias Kraatz), Patrick Tantzen, Marius Carl, Eric Pägert, und Jannick Dicke (81. Marcel Erbes)

 

Perfekter Spieltag für den TSV Münchehof

Die erste Garnitur des TSV Münchehof ist neuer Spitzenreiter der 1.Kreisklasse Goslar. Durch einen 14:0 Erfolg über den TSV Bredelem und dem gleichzeitigen 1:1 Unentschieden zwischen den bisherigen Tabellenführer SG Ildehausen/Kirchberg und FC Altenau, konnte der Platz an der Sonne erobert werden. Zwar hat der Nachbar aus Kirchberg noch zwei Spiele weniger bestritten und wird den TSV wohl wieder überholen, aber das störte am Sonntag wahrlich niemanden. Der TSV-Coach Kai Möhlenbrock hatte seine Mannschaft eindringlich vorm Unterschätzen des Gegners gewarnt, diese Warnung erwies sich allerdings als grundlos, denn der Gast war in allen Belangen mindestens eine Klasse schlechter als der TSV und schoss gerade zweimal auf den Kasten vom beschäftigungslosen Keeper Kevin Lüs.

Der TSV machte von Beginn an Druck und kam bereits in der vierten Minute zum ersten Tor. Patrick Tantzen drang in den Strafraum ein und wurde von gleich zwei Gegnern zu Fall gebracht. Den fälligen „Elfer“ verwandelte Andreas Geibel im Nachschuss. Pech hatte Philip Bergmann in der 13. Minute, als sein Kopfball noch von der Linie geschlagen werden konnte. Aber drei Minuten später, setzte er Jannik Dicke wunderschön in Szene, der das 2:0 erzielte. Ein schöner Angriff über Marius Carl und Eric Pägert, schloss Jannik Dicke mit dem 3:0 ab (21.). Ein kurioses Tor fiel dann in der 35. Minute. Nach einer Freistoßflanke von Eric Pägert irritierte Patrick Tantzen den Keeper, so dass der Ball berührungslos im langen Eck landete. Noch vor der Pause fiel das 5:0. Wieder war es Jannik Dicke der einen schnell ausgeführten Einwurf von Eric Pägert nutzte. In der Halbzeitpause forderte Kai Möhlenbrock noch mehr Laufbereitschaft und schnelleres Spiel. Seine Spieler haben wohl gut zugehört, denn es wurde noch eine Schippe drauf gelegt und es sollten neun weitere Tore folgen. Den Anfang machte einmal mehr Jannik Dicke. Er spekulierte auf einen Rückpass, der auch prompt erfolgte, und nachdem er dann den Keeper umkurvte, schob er das Leder ins leere Tor. Nur eine Minute später marschierte Andreas Geibel über die rechte Außenbahn und seine Hereingabe verwertete „Flipper“ Bergmann zum 7:0. Dann lies der TSV ungewöhnlich viele Chancen aus. Gerade Marius Carl hatte dabei mehrere gute Möglichkeiten, aber Pech im Abschluss. In der 67. Minute ging das muntere Torschiessen dann aber weiter. Mal wieder ein schnell ausgeführter Freistoß von Philip Bergmann auf Marius Carl war der Ausgangspunkt. Carl tanzte durch den gegnerischen 16er und legte dann uneigennützig auf Jannik Dicke, der keine Mühe hatte seinen fünften Treffer zu erzielen. Nur zwei Minuten später traf dann aber endlich auch Marius Carl. Nach Pass von Jan Bergmann war er mit einem trockenen Schuss ins kurz Eck erfolgreich. Und wieder nur zwei Minuten später erzielte er nach Zusammenspiel mit Jannik Dicke das 10:0. Der eingewechselte Philipp Schittenhelm sorgte dann in der 72. Minute für das 11:0. Etwas Mitleid mit dem Gast hatte der sehr gute Schieri in der 76. Minute. Als Jan Bergmann sich ebenfalls in die Torschützenliste eintragen wollte, faustete ein Feldspieler das Leder von der Linie. Die Regeln sehen hier zwar einen Platzverweis vor, aber der Schieri hatte ein Einsehen und beließ es bei „Gelb“. Den fälligen Strafstoß verwandelte Andreas Geibel sicher. In der 81. Minute erzielte Marius Carl seinen dritten Treffer – Vorlagengeber war Philipp Schittenhelm. Den Endstand durfte dann Andreas Geibel besorgen. Nachdem Jannik Dicke im Strafraum am Kopf getroffen wurde, gab es erneut Strafstoß, den er souverän verwandelte. Nach dem Spiel waren Spieler und Trainer natürlich hoch zufrieden, denn nicht nur die SG Ildehausen/Kirchberg lies Punkte liegen, sondern auch die Mitkonkurrenten Harzburg, Wolfshagen und Emekspor Langelsheim konnten ihre Punktspiele nicht gewinnen – ein perfekter Spieltag also für den TSV.

Folgende Spieler kamen zum Einsatz: Kevin Lüs, Daniel Steckert (80. Thaddäus Gleicher), Hendrik Börker, Marcel Erbes, Andreas Geibel, Flipper Bergmann, Jan Bergmann, Patrick Tantzen, Marius Carl, Eric Pägert (60. Philipp Schittenhelm) und Jannik Dicke.

 

TSV gegen Emekspor nach Leistungssteigerung im zweiten Durchgang erfolgreich

Die erste Garnitur des TSV Münchehof hatte am Sonntag ein dickes Brett zu bohren. Der Geheimfavorit der 1.Kreisklasse, der SV Emekspor Langelsheim, war in Münchehof zu Gast und musste sich nach großem Kampf knapp mit 4:3 geschlagen geben. Matchwinner für den TSV war Jan Bergmann der den Siegtreffer fünf Minuten vor Schluss erzielte.

Das Spiel begann gleich furios. Bereits mit der ersten Chance kam der Gast zum 1:0. Hierbei zeigte sich die TSV-Hintermannschaft im kollektiven Tiefschlaf, nachdem sie den Ball mehrmals nicht klären konnten, stocherte ein Langelsheimer das Leder über die Linie(2.). Aber auch der Gast geizte nicht mit Geschenken. In der neunten Minute lief Stürmer Jannick Dicke einem eigentlich zu langem Ball hinterher. Der Langelsheimer Keeper war sich dann mit seinem Libero nicht einig und Dicke konnte durch beherztes Eingreifen den Ball erobern und aus spitzem Winkel im verwaisten Tor unterbringen. Kurz danach hatte „Flipper“ Bergmann wieder einmal großes Pech. Nachdem der Torwart eine Ecke durch die Handschuhe rutschen lies, schoss er sofort aus kurzer Distanz, doch ein Verteidiger stand goldrichtig und konnte auf der Linie klären. Dann hatte TSV-Keeper Kevin Lüs die Möglichkeit sich auszuzeichnen. Er behielt bei einem schnellen Konter im eins gegen eins die Oberhand. Die Gäste zeigten im ersten Durchgang warum man sie bei der Titelvergabe auf dem Zettel haben muss. Gepflegtes Kurzpassspiel, hohe Laufbereitschaft und aggressives Zweikampfverhalten machten dem TSV das Leben schwer. In der 30. Minute das vermeintliche 1:2: SV-Stürmer Yücksel stieg nach einem Freistoß hoch und köpfte ein, doch er hatte sich vorher regelwidrig Platz verschafft und so fand das Tor keine Gültigkeit beim sicheren Schieri Haarnagel. In der 35.Minute fasste sich „Flipper“ Bergmann ein Herz und zog aus gut 20 Meter mit links ab. Der Ball wurde noch leicht abgefälscht und so fand er den Weg ins Tor. Dann Aufregung in der anderen Spielhälfte. Andreas Geibel ging zu ungestüm in einen Zweikampf mit seinem Freund Abdullah Bas und der Ex-Unioner ging clever zu Boden und es gab „Elfer“, eine harte aber vertretbare Entscheidung. Kevin Lüs war zwar noch mit der Hand am Ball, konnte den Einschlag aber nicht verhindern. Es kam aber noch dicker für den TSV. Wieder wurde der Ball zu leichtfertig im Spielaufbau verloren und Emekspor fuhr einen blitzartigen Konter. Stürmer Yüksel entzog sich geschickt der Bewachung seines Gegners und hatte keine Probleme die präzise Flanke per Kopf zu verwerten. Doch auch der TSV hatte noch vor der Pause Grund zum Jubel. Patrick Tantzen flankte in den Strafraum und Eric Pägert erzielte den erneuten Ausgleich. Nach der Pause zeigte der TSV dann eine hervorragende Leistung. Der Gast wurde sofort unter Druck gesetzt und so zu Fehlern gezwungen. Bereits in der 50. Minute hätte Andreas Geibel die Führung erzielen müssen. Einen klugen Querpass von Marius Carl konnte er aber aus vollem Lauf nicht im Tor unterbringen. Kurz danach stieg Marcel Erbes zum Kopfball hoch, doch er bekam nicht genügend druck hinter die Pille. In der 55. dann Riesenglück für den TSV. Eine verunglückte Flanke senkte sich hinter Kevin Lüs gefährlich in Richtung Grundlinie, ein Langelsheimer konnte per Kopf zurück legen und zum Glück haute Yüksel über den Ball. Dies sollte aber die einzig nennenswerte Chance der Gäste im zweiten Durchgang bleiben. Von nun ging das Spiel nur noch in eine Richtung, nämlich in Richtung Emekspor-Tor. Eine gute Möglichkeit lies Marius Carl in der 66. Minute liegen. Nachdem sich Andreas Geibel hervorragend auf der rechten Seite durchgesetzt hatte, flankte er präzise auf den Kopf von Carl, doch der Ball strich um Zentimeter am langen Pfosten vorbei. Auch Eric Pägert fehlten nur wenige Zentimeter zum Glück. Sein Freistoß strich an der selben Stelle wie zuvor der Carl-Kopfball am Tor vorbei (75.). Nur eine Minute später schloss er zu überhastet ab. Nach einer Flanke von Philipp Schittenhelm nahm er den Ball im 16 er an und drosch das Leder anschließend über den Balken. Marcel Erbes versuchte es in der 79. Minute mit einem Fallrückzieher, doch auch dieser Versuch blieb erfolglos. Die überfällige Erlösung kam dann in der 85. Minute. Marius Carl legte das Leder gekonnt mit der Brust auf Jan Bergmann ab, dieser drang in der Strafraum ein und hämmerte das Leder in die Maschen. Die Freude war anschließend natürlich riesig. Die letzten Minuten gehörten dann naturgemäß zwar dem Gegner, aber zu Chancen kamen sie nicht mehr, so dass es schließlich am Ende beim glücklichen, aber hochverdienten TSV-Sieg blieb. Durch diesen Sieg hat der TSV seinen Vorsprung auf den Tabellendritten auf fünf Punkte ausgebaut und man kann gestärkt in die kommenden, schweren Partien gegen die SG Lautenthal/Wolfshagen und den VfL Hahausen gehen.

Für den TSV kamen folgende Akteure zum Einsatz: Kevin Lüs, Marcel Erbes, Christoph Mönnich (58. Hendrik Börker), Andreas Geibel, Daniel Steckert, Philip Bergmann, Jan Bergmann (89. Tobias Kraatz), Jannick Dicke (33. Patrick Tantzen), Marius Carl und Eric Pägert.


TSV schlug sich am Ende selbst

 Der TSV Münchehof musste am Sonntag zum Spitzenspiel der 1.Kreisklasse nach Lautenthal reisen. Nach einem hochklassigen Spiel stand der TSV allerdings mit leeren Händen da und so schmolz der Vorsprung in der Tabelle auf magere zwei Punkte. Eigentlich hatte der TSV nicht schlecht gespielt, schlug sich aber durch haarsträubende, individuelle Fehler selbst.

Das Spiel nahm sofort nach Anpfiff Fahrt auf. Der TSV zeigte dabei in den ersten zwanzig Minuten eine gute Leistung und übte permanent Druck auf das Tor der Gastgeber aus. Nach nur einer Minute hatte Jannick Dicke die erste Chance versiebt. In der achten Minute hatte der TSV-Anhang den Torschrei bereits auf den Lippen. Philipp Schittenhelm kam aus neun Metern frei zum Schuss, doch das Leder ging über die Kiste. Kurz danach fehlten Eric Pägert nur wenige Zentimeter bei einem Schrägschuss aufs lange Eck. Marius Carl scheiterte in der 13. Minute ebenso knapp. Der Tabellendritte hatte bis dahin nicht eine nennenswerte Chance und so kam die Führung wie aus heiterem Himmel. Freundliche Unterstützung erhielten die Harzer dabei von Manndecker Christoph Mönnich als er in der 20. Minute kurz SG-Stürmer Schrader am Arm hielt. Dieser ließ sich zwar theatralisch fallen, der Schieri entschied trotzdem auf Strafstoß. Klingebiel ließ TSV-Keeper Kevin Lüs schließlich keine Abwehrchance. Der TSV machte danach aber trotzdem weiter Druck. Bei einem Pägert-Freistoß konnte der SG-Keeper die Pille gerade noch an den Querbalken lenken und nach einem schnellen Freistoß knallte Marius Carl das Leder ans Gebälk. Das Unheil nahm dann in der 32. Minute seinen Lauf. Bei einem eigentlich harmlosen Angriff der Lautenthaler, flog eine Flanke in den TSV-Strafraum und zum Entsetzen seiner Mitspieler, köpfte Eric Pägert völlig unbedrängt ins eigene Tor. In der 38. Minute leistete sich dann auch noch Kevin Lüs einen folgenschweren Fehler. Als er einen flachen Ball aufnehmen wollte, flutschte ihm das Ding durch die Maschen und der SGer Schoger sagt brav „Danke“ und schob zum 3:0 für seine Farben ein. Völlig konsterniert ging der TSV in die Kabinen. Als sie wieder heraus kamen, sah man ihnen aber an, dass sie noch einmal alles versuchen wollten. Ähnlich wie in der ersten Halbzeit, wurde der Gegner sofort unter Druck gesetzt. Gute Möglichkeiten blieben aber von Jannick Dicke und Eric Pägert ungenutzt. In der 61. Minute konnte Kevin Lüs seinen Fauxpas aus der ersten Hälfte zumindest einen bisschen wieder ausgleichen. Er behielt die Oberhand gegen einen SG-Stürmer, als dieser allein auf ihn zulief. In der 72. Minute dann doppeltes Pech für den TSV. Nachdem Marius Carl den Ball an die Latte setzte, kam der Ball zu Jannick Dicke, doch auch er setzte die Pille nur ans Aluminium. Das war dann bereits der vierte Alu-Treffer! Der k.o. folgte in der 75. Minute. Da der TSV natürlich alles nach vorne warf, war er auch anfällig gegen Konter und dieser wurde von der SG gut zu Ende gespielt und schließlich von ihrem Goalgetter Schrader vollendet. Ergebniskosmetik konnte der TSV aber noch in der 81. Minute betreiben als Jan Bergmann im Strafraum gefoult wurde, konnte Andreas Geibel gewohnt sicher einlochen.

Folgende Spieler zogen am Sonntag den Kürzeren: Kevin Lüs, Christoph Mönnich (27. Marcel Erbes), Hendrik Börker (56. Jan Bergmann), Daniel Steckert, Andreas Geibel, Philip Bergmann (80. Roy Ohlbricht), Patrick Tantzen, Philipp Schittenhelm, Marius Carl, Jannick Dicke und Eric Pägert

 

Marius Carl erlöst den TSV

 Der TSV Münchehof musste am Mittwoch zum Nachholspiel gegen die SG Vienenburg/Lochtum reisen. Zu später Stunde konnten sich die Pandelbacher nach einem wahren „Krimi“ knapp mit 2:1 durchsetzen. Matchwinner war dabei Marius Carl, der den vielumjubelten Siegtreffer in der 90. Minute erzielte.

Bei lausigem Wetter und schlechtem Licht entwickelte sich ein gutes, schnelles Kreisklassenspiel bei dem sich beide Mannschaften nichts schenkten. Man war bemüht sich Chancen herauszuspielen, doch beide Abwehrreihen machten einen guten Eindruck und so blieben Chancen Mangelware. Patrick Tantzen (9.), Eric Pägert (17. und 23.), sowie Jan Bergmann (42.) versiebten dabei die besten Möglichkeiten für den TSV. Auf der Gegenseite musste Kevin Lüs ebenfalls nur selten eingreifen und so wechselte man mit 0:0 die Seiten. Nach dem Pausentee sollten die Zuschauer aber auf ihre Kosten kommen. Das Spiel lebte immer mehr von der Spannung. Kevin Lüs entschärfte in der 50. Minute einen sehenswerten Distanzschuss der Gastgeber. Die bis dahin größte Chance bot sich in der 61. Minute Jannick Dicke. Nachdem er die gesamte SG-Abwehr umkurvte, hatte er nur noch das leere Tor vor sich. Allerdings bekam ein Abwehrspieler in der wahrlich letzten Sekunde die Fussspitze an den Ball und lenkte ihn so über die Latte. Der TSV Anhang war natürlich entsetzt vom Auslassen solch einer dicken Chance. Doch die Minen wurden noch düsterer. In der 67. Minute nahm sich ein Vienenburger ein Herz und zog aus gut 20 Metern einfach ab. Der Ball schlug prompt zum 1:0 für die Gastgeber ein. Die Mannschaft um Kapitän Marius Carl erholte sich nur langsam von diesem Schock. Riesenglück hatte der TSV dann in der 72. Minute. Erst traf ein Vienenburger nur den Pfosten und beim Nachschuss musste Libero Daniel Steckert mit letztem Einsatz das 2:0 verhindern. TSV-Coach Kai Möhlenbrock setzte gut 15 Minuten vor Ende alles auf eine Karte. Manndecker Thaddäus Gleicher ging vom Feld und Stürmer Roj Hasko lief als dritte Spitze auf. Kurz vor Schluss sollte sich der Mut auch tatsächlich auszahlen. In der 85. Minute kam Hasko an der Strafraumgrenze an den Ball und zog ab. Der Keeper konnte den strammen Schuss nicht festhalten und Jan Bergmann bugsierte den Ball gedankenschnell über die Linie. Als sich alle schon auf eine Punkteteilung eingestellt hatten, setzte sich Philipp Schittenhelm in der 90. Minute auf der rechten Seite energisch durch und brachte das Leder kraftvoll auf den zweiten Pfosten; hier war Marius Carl einen Tuck schneller als sein Widersacher und schob zum Siegtreffer ein. Die Schlussoffensive der Gastgeber überstand der TSV schadlos und fiel sich nach Schlusspfiff glücklich in die Arme. Mit diesem Sieg hält der TSV die Verfolger weiter auf Distanz und kann gestärkt in die nächste Partie gehen. Folgende Spieler waren in Lochtum erfolgreich: Kevin Lüs, Daniel Steckert, Hendrik Börker (68. Marcel Erbes), Thaddäus Gleicher (75. Roj Hasko), Andreas Geibel, Philipp Schittenhelm, Patrick Tantzen, Jan Bergmann, Marius Carl, Eric Pägert und Jannik Dicke.

 

Schwere Geburt - aber Hauptsache das Kind ist gesund!!!

 Am Sonntag konnte der TSV Münchehof endlich das erste Punktspiel in diesem Jahr austragen. Die Vorzeichen standen nicht besonders gut, mussten doch mit Andreas Geibel, Jannik Dicke und Daniel Steckert gleich drei Leistungsträger ersetzt werden. Gerade auf der Liberoposition entstand für Coach Kai Möhlenbrock ein großes Problem, hatte aber mit Marius Carl ein glückliches Händchen. Carl hielt nicht nur hinten den Laden weitesgehend dicht, er schaltete sich zudem immer wieder ins Angriffspiel mit ein womit der Gast arge Probleme hatte. So behielt der TSV gegen den SV Hahndorf am Ende mit 4:2 die Oberhand und konnte in der Tabelle auf den zweiten Platz springen.

Das Spiel begann sehr zerfahren. Dem SV Hahndorf merkte man seinen Respekt vorm TSV an und die Münchehofer brauchten erst ein wenig Zeit um sich auf dem ungewohnten Rasenplatz zurecht zu finden. In der 18. Minute ging der TSV dann in Führung. Jan Bergmann hatte sich hervorragend bis zur Grundlinie durchgesetzt und seine scharfe Hereingabe drückte Marius Carl aus kurzer Distanz über die Linie. Der TSV feierte aber anscheinend zu ausgiebig, denn direkt nach Wiederbeginn kam der Gast zum Ausgleich. Kollektiver Tiefschlaf in der TSV-Hintermannschaft machte diesen Treffer möglich. Der TSV schüttelte sich einmal und übernahm dann wieder das Zepter. Gute Chancen von Philip Bergmann und Eric Pägert konnten in der Folge nicht genutzt werden. Kurz vorm Halbzeitpfiff dann der TSV-Doppelschlag: Eric Pägert ging auf der linken Seite auf und davon und spielte Philip Bergmann am „Fünfer“ an, dieser wand sich in seiner typischen Art um seinen Gegner und drosch die Pille in die Maschen. Etwas glücklich fiel nur zwei Minuten später das 3:1. Diesmal legte Philip Bergmann für Eric Pägert auf, nur Pägert traf den Ball nicht richtig – aber der Ball sprang vom Standbein gegen die Laufrichtung des Keepers über die Linie. Nach der Pause kam der Gast etwas besser ins Spiel. In der 50. Minute touchierte ein Fernschuss des Hahndorfer Kapitäns die Oberkante der Latte. Dann in der 54. Minute schlug es aber im Münchehofer Kasten ein. Erneut zog der SV-Kapitän aus gut 25 Meter ab und diesmal ging der Ball von der Unterkante der Latte ins Tor. Nun witterte der Gast seine Chance und versuchte früher zu pressen, doch die TSV Hintermannschaft stand jetzt sicher und der leitete immer wieder schnelle Konter ein. In der 60. Minute fehlten „Flipper“ Bergmann wenige Zentimeter zum zweiten Treffer, der Ball ging nur ans Lattenkreuz. Aber zwei Minuten später war der Drops dann gelutscht. Eine Tantzen-Flanke legte Marius Carl überlegt per Kopf zurück auf Eric Pägert der im Fallen das Leder versenkte. Nun war der Widerstand der Gäste gebrochen und das Geschehen spielte sich fast ausschließlich in der Hälfte der Hahndorfer ab. Der TSV hingegen versäumte es, das Ergebnis weiter nach oben zu schrauben. Weder Jan Bergmann, Eric Pägert noch Philip Bergmann nutzen ihre Chancen. Das größte Ding hatte Roj Hasko auf dem Schlappen. Nachdem der Gäste-Keeper einen strammen Schuss von Jan Bergmann nach vorne abklatschen lies, stand er plötzlich ganz allein vorm Tor, doch der Ball flog knapp über das Gebälk. Insgesamt gesehen war es ein verdienter Sieg für den TSV. Am Mittwoch kann nun sogar die Tabellenspitze übernommen werden. Voraussetzung hierfür ist natürlich ein Sieg beim Nachholspiel in Altenau (Anstoß 19:00h). Der ersten Dreier brachten und Dach und Fach: Kevin Lüs, Hendrik Börker (60. Roj Hasko), Christoph Mönnich, Philipp Schittenhelm, Marius Carl, Tim Ketteler (73. Marcel Erbes), Philip Bergmann, Alessandro Orto (80. Mauricio König), Patrick Tantzen, Jan Bergmann und Eric Pägert.


Kevin Lüs - vom Elfer-Versager zum Matchwinner

 Der TSV Münchehof hat die Tabellenführung in der 1. Kreisklasse übernommen. Im Nachholspiel in Altenau gewann das Team von Coach Kai Möhlenbrock trotz großer Personalsorgen und ungewohnten Hartplatz, am Mittwochabend mit 3:1. Die Vorzeichen standen dabei noch schlechter als am Sonntag. Diesmal fehlten gleich fünf Stammkräfte und Coach Kai Möhlenbrock griff in die Trickkiste: er schickte Stammtorwart Kevin Lüs kurzer Hand in die Sturmspitze und gab Holger Börker eine neue Chance sich im TSV-Kasten zu beweisen. Beide machten ihre Sache ausgesprochen gut und sollten wesentlich zum positiven Ausgang beitragen.

Zum Spiel: Der TSV wollte von Anfang an Druck machen und störte früh. Die ersten Chancen von Patrick Tantzen und Philip Bergmann brachten aber nichts Zählbares. In der 16. Minute brachte Marius Carl seine Farben dann in Führung. Nachdem ihm der Altenauer Keeper einen Abstoß genau in die Füße spielte, ging er am linken Flügel durch und vollstreckte mit einem trockenen Flachschuss ins lange Eck. Nur vier Minuten später wurde er im Sechszehner von den Beinen geholt und der sichere Schieri zeigte auf den Punkt. Kevin Lüs fühlte sich gut und trat an, aber sein Schuss war nicht platziert genug und der Altenauer Keeper konnte den Strafstoß halten. Nach dieser vergebenen Großchance gab es einen Bruch im TSV Spiel und der Gastgeber kam zu seiner besten Phase. Zweimal hielt Holger Börker mit Glanztaten dabei seinen Kasten sauber. Es dauerte gut 10 Minuten, ehe der TSV sich auf sein Spiel besann. Zum Haare raufen war dann Philipp Schittenhelm und Marius Carl zumute. Erst fischte der FC-Keeper einen fulminanten Volleyschuss von Schittenhelm aus dem Wínkel und auch bei dem Nachschuss von Carl zeigte der Keeper seine Klasse. Eine noch größere Chance bot sich kurz danach Kevin Lüs. Nach einer Ecke segelte der FC-Keeper unter dem Ball durch und Lüs stand mutterseelenallein am langen Pfosten, doch er war zu überrascht und so konnte er den Ball nicht im Gehäuse unterbringen. In der Halbzeitpause motivierten sich die TSVer noch einmal und übernahmen nach Anpfiff wieder das Kommando. Das 2:0 ließ auch nicht lange auf sich warten. Einen Traumpass von „Flipper“ Bergmann verwertete Kevin Lüs mit einem schönen Linksschuss.

Die Freude war natürlich gerade nach dem verschossenen „Elfer“ riesig. Danach verflachte das Spiel ein wenig und erst in der letzten Viertelstunde wurde es wieder aufregender. In der 75. Minute scheiterte Philip Bergmann nach feinem Solo am Keeper. Kurz danach der beste Spielzug der Münchehofer: nach gutem Ballgewinn in der Abwehr, wurde der Ball über Patrick Tantzen und Kevin Lüs blitzartig nach vorne getragen und dem zweiten Tor von Marius Carl stand nur der Innenpfosten im Wege. In der 78. Minute zögerte Philipp Schittenhelm dann zu lange. Nach einer scharfen Hereingabe von Marius Carl stand er plötzlich ganz allein im Sechszehner, verpasste aber den richtigen Zeitpunkt zum Abschluss. Besser machte es dann Kevin Lüs. Mit etwas Glück fand sein Gewaltschuss den Weg ins Tor. Ein Altenauer Abwehrspieler fälschte den Schuss unhaltbar ab. Im Gefühl des sicheren Sieges schlich sich dann der Schlendrian beim TSV ein. Einen unnötigen Querpass von Christoph Mönnich, klärte Tobias Kraatz nicht energisch genug und so kam der Gastgeber noch zum Ehrentreffer. Danach versuchte der FC zwar nochmal Druck aufzubauen, aber richtig gefährlich wurde es dabei für Holger Börker nicht mehr. Folgende Spieler gelang der Dreier zur Tabellenspitze: Holger Börker, Henndrik Börker (62. Tobias Kraatz), Daniel Steckert, Tim Ketteler (73. Marcel Erbes), Philipp Schittenhelm, Alessandro Orto, Patrick Tantzen, Philip Bergmann, Marius Carl und Kevin Lüs (81. Mauricio König).

 

TSV mit geglückter Revanche

Die erste Garnitur des TSV Münchehof musste am Sonntag nach Bad Harzburg reisen. Das TSV-Team wollte sich für die Niederlage im Hinspiel (1:3) revanchieren. Nach einem zähen Spiel konnten sich die Pandelbacher am Ende mit 2:0 durchsetzen. Torschützen waren Philipp Schittenhelm und Eric Pägert.

Das Spiel begann vielversprechend. Einen strammen Schuss von Tim Ketteler konnte der TSG-Keeper gerade noch mit einer sehenswerten Flugeinlage entschärfen. Kurz danach hatte Marius Carl das 1:0 auf dem Puschen, wurde aber im letzten Augenblick abgeblockt. Danach verflachte allerdings das Spiel. Dem TSV merkte man das Spiel vom Mittwochabend noch an, viele Spieler wirkten nicht so spritzig wie gewohnt. Die Gastgeber versuchten das Spiel zu machen, blieben aber immer wieder in der gut organisierten TSV-Abwehr hängen. So dauerte es bis zur 23. Minute bis zum nächsten Aufreger. Andreas Geibel fasste sich ein Herz und ging auf der linken Außenbahn energisch durch, passte nach innen, wo Philipp Schittenhelm die vielumjubelte Führung erzielte. Aber die Schwere in den Beinen löste das nicht. Kurz vorm Halbzeitpfiff zeigte sich Schlitzohr Eric Pägert noch einmal - er spekulierte auf eine Rückgabe der TSG-Abwehr und war plötzlich allein vorm Keeper, leider zeigte der Keeper erneut einen Riesenreflex und lenkte das Leder zur Ecke. Marius Carl verfehlte diese Ecke nur um Zentimeter am langen Pfosten. Das 2:0 fiel trotzdem noch vorm Pausentee. Einen Traumpass von Tim Ketteler, nahm Philip Bergmann auf und legte uneigennützig auf den in der Mitte völlig verwaisten Eric Pägert ab, der den Ball nur noch über die Linie drücken musste. Nach der Pause versuchte der Gastgeber das Spiel weiter in die TSV-Hälfte zu verlagern. Die Mittel hierzu war aber doch sehr beschränkt. TSV-Keeper Kevin Lüs bekam kaum etwas zu tun. Die Möglichkeit des Deckels für das Spiel bot sich dem TSV in der 62. Minute, aber ein Kopfball von Philip Bergmann verfehlte knapp sein Ziel. In der 65.Minute hätte der Gegner beim Tore schießen fast geholfen. Marius Carl drosch die Pille halbhoch von Außen in den Strafraum und ein TSGer hatte Glück, dass der Ball nicht den Weg ins Tor fand nachdem sein Rettungsversuch nicht so gut gelang. Eine Viertelstunde vor Schluss eine riesige TSV-Doppelchance: Erst traf Eric Pägert mit einem Kopfballaufsetzer nur die Latte und den Nachschuss setzte Philip Bergmann aus kurzer Distanz übers Tor. Nur zwei Minuten später konnte sich dann Keeper Kevin Lüs doch noch auszeichnen. Nachdem zwei TSVer über den Ball traten, tauchte ein Harzburger Angreifer völlig frei vor ihm auf, aber mit einer sensationellen Parade rettete er die Null. Danach passierte nicht mehr viel und die Münchehöfer waren froh als der Schlusspfiff ertönte. Da die SG Ildehausen/Kirchberg ihr Heimspiel gegen die SG Lautenthal/Wolfshagen mit 2:3 verlor, hat der TSV Münchehof nun fünf Punkte Vorsprung auf den zweiten Platz. Dies ist natürlich kein Riesenpolster zum Ausruhen, darum muss die Mannschaft den guten Rückrundenstart am kommenden Wochenende gegen den TSV Wiedelah unbedingt bestätigen. Folgende Spieler errangen den dritten Sieg in diesem Jahr: Kevin Lüs, Hendrik Börker, Christoph Mönnich, Daniel Steckert, Andreas Geibel, Tim Ketteler, Alessandro Orto, Philipp Schittenhelm, Marius Carl (85. Jannik Dicke), Philip Bergmann und Eric Pägert

 

WSV Wiedelah entpuppt sich als hartes Brett

 Der WSV Wiedelah entpuppt sich immer mehr zum Angstgegner für die Pandelbacher. Die Vorzeichen waren eindeutig, der haushohe Favorit war der TSV, aber im Spiel hat man davon nur sehr wenig gesehen. Mit Ach und Krach konnte man das Spiel mit 2:1 für sich entscheiden. Dabei begann das Spiel sehr gut für die Pandelbacher. Erst scheiterte Eric Pägert aus aussichtsreicher Position, doch in der 5. Minute konnte Andreas Geibel mit einem platzierten Schuss das 1:0 erzielen. Die Spieler wähnten sich anscheinend bereits sicher auf der Siegerstraße, doch nur drei Minuten später zeigte auch der Gast, dass er Fußball spielen kann. Der quirlige rechts Außen lies die TSV-Abwehr alt aussehen und vollstreckte zum 1:1 Ausgleich. Danach lief beim TSV nicht mehr viel zusammen und man hatte Glück das der Gast kein weiteres Tor erzielte. Chancen dazu waren reichlich da, doch entweder zeigte sich Kevin Lüs auf dem Posten, oder die WSVer verfehlten das Ziel. Kurz vorm Halbzeitpfiff dezimierte sich der WSV auch noch selbst. Nach einem überharten Einsteigen gegen Christoph Mönnich wurde eine bereits gelb-verwarnter Angreifer vom Feld verwiesen. Nach der Pause versuchten die Münchehöfer das Spiel an sich zu reißen. Die Gäste verlegten sich jetzt vollends auf die Verteidigung und machten dies mit sehr viel Einsatz und Geschick. Der TSV hatte Probleme sich gute Chancen zu erarbeiten. In der 55. Minute hatte Marius Carl Pech, als ein Schuss von ihm am langen Eck vorbei rauschte und auch Jan Bergmann konnte den Gäste Keeper nicht überwinden. Die größte Chance hatte der TSV in der 74. Minute. Nach einer Ecke köpfte Eric Pägert den Keeper an und auch Marius Carl schoss den Keeper beim Nachschuss an – eine irre Szene. Aber trotzdem muss man den TSV loben, denn sie rannten immer wieder an und ließen nicht locker. Tim Ketteler hatte den Treffer zweimal auf dem Fuß, konnte aber nicht einlochen. So dauerte es bis zur 87. Minute ehe die TSVer endlich jubeln durfte. Nach einer der zahlreichen Ecken kam der Ball zum aufgerückten Libero Daniel Steckert, dieser zog trocken aus 20 Meter ab und Tim Ketteler hielt den Fuß in die Flugbahn und Ball fand tatsächlich den Weg ins Netz. Nach dem Schlusspfiff war die Erleichterung im Lager der „Roten“ natürlich riesig.

Nun gilt aber schon am Mittwoch den guten Lauf zu bestätigen. Zum fälligen Nachholspiel steht ein echter Kracher auf dem Programm. Um 18:00 Uhr wird die SG Ildehausen/Kirchberg zu Gast sein. Das bedeutet Tabellenerster gegen Tabellendritter! Die SG ist im Gegensatz zum TSV nicht so gut aus den Startlöchern gekommen und wird sicher versuchen den TSV nicht in der Tabellen wegziehen zu lassen. Der TSV hingegen könnte einen mächtigen Schritt Richtung Aufstieg machen, sollte die Revanche für die derbe 0:4 Hinspiel-Niederlage gelingen. Am Sonntag kamen zum Einsatz: Kevin Lüs, Christoph Mönnich (60. Philip Bergmann), Tim Ketteler (88. Hendrik Börker), Daniel Steckert, Philipp Schittenhelm (71. Carsten Raake), Andreas Geibel, Marius Carl, Alessandro Orto, Jan Bergmann, Eric Pägert und Jannik Dicke

 

Spitzenspiel der 1.Kreisklasse konnte die Erwartung nicht voll erfüllen 

Am Mittwochabend kam es in Münchehof zum Lokalderby zwischen dem TSV Münchehof und der SG Ildehausen/Kirchberg. Beide Mannschaften mischen bekanntlich im Aufstiegsrennen kräftig mit und so fanden sich gut 250 Zuschauer auf dem gut präparierten Sportplatz ein. Leider wurden die hohen Erwartungen an dieses Spitzenspiel nicht voll erfüllt. Beiden Mannschaften merkte man an, dass sie nicht verlieren wollten und so schlug am Ende ein 0:0 zu Buche.

Die ersten guten Szenen hatte der TSV. Zwei Freistöße zirkelte Philip Bergmann von außen gefährlich vors Tor, doch Christopher Anschütz klärte jeweils mit einer beherzten Faustabwehr. Danach spielte sich das Geschehen fast ausschließlich im Mittelfeld ab. Beide Mannschaften schenkten sich keinen Zentimeter Platz und so musste schon ein Fernschuss her um erneut Torgefahr auszustrahlen. Absender war Nino D´Onofrio in der 20.Minute, doch TSV-Keeper Lüs ließ sich davon nicht überraschen und klärte zur Ecke. Kurz danach unterlief TSV-Libero Daniel beinahe ein Eigentor. Nach einer langen Flanke von Andreas Iwanenko verlängerte er per Kopf fast ins eigene Netz. Die größte Chance im Spiel bot sich in der 23. Minute dem TSV: „Flipper“ Bergmann dribbelte sich durchs Mittelfeld und spielte dann einen fantastischen Doppelpass mit Jannik Dicke im Strafraum der SG, leider versprang ihm der Ball völlig freistehend vorm Tor und so ging die Pille am Tor vorbei. In der 33. Minute konnte Santi Sotigarrez eine gefährliche Szene im SG-Sechszehener: nachdem sich Eric Pägert auf der linken Seite durchgesetzt hatte, drosch er das Leder scharf vors Tor wo Philip Bergmann schon lauerte, Santi bekam gerade noch die Fußspitze vor ihm ans Leder und klärte zur Ecke. Kurz vorm Halbzeitpfiff luchste Eric Pägert dem SG-Libero Jens Dittmann die Pille ab und scheiterte nur knapp an Christopher Anschütz. Nach dem Pausentee verlagerte sich das Spiel noch mehr in die Hälfte der SG. Die erste Chance hatte allerdings die SG: nachdem Jan Bergmann über den Ball trat, kam Dennis Küffner plötzlich frei zum Schuss, doch er traf nur das Außennetz. Richtig aufregend wurde es dann nochmal in der 66. Minute: nach einer der zahlreichen TSV-Ecken kam Tim Ketteler zum Kopfball, Christopher Anschütz war zwar bereits geschlagen, aber ein SGer konnte die Pille noch vor Überschreiten der Linie wegschlagen. Den einzigen Schuss auf das TSV-Tor – einen 25 Meter Freistoß von André Kryminiski – konnte Kevin Lüs sicher festhalten. Bis zum Schluss blieb die Partie zwar sehr spannend, allerdings fehlten die großen Torchancen. Einen Aufreger gab es noch. Nach einem Sprintduell zwischen André Kryminski und Jan Bergmann setzte Kryminski zur Grätsche an und kam wenige Zentimeter zu spät. Viele Zuschauer sahen hier ein rotwürdiges Foul, doch der Schieri bewertete die Situation genau richtig und zeigt nur „gelb“. Überhaupt war die Leistung des Schieri´s, Kai Ebeling, herausragend. Fazit beider Trainer: Auch wenn der TSV mehr vom Spiel hatte und die besseren Chancen besaß, hatte dieses Spiel keinen Sieger verdient. Beide Abwehrreihen standen sicher und ersticken viele gute Szenen bereits im Keim. Dem TSV nützt dieses Remis natürlich mehr, man konnte so die SG weiter auf Distanz halten, doch es könnte auch zum Ende der Saison noch einen lachenden Dritten geben….

Für den TSV spielten: Kevin Lüs, Christoph Mönnich (57. Tim Ketteler), Andreas Geibel, Daniel Steckert, Philipp Schittenhelm, Patrick Tantzen (71. Alessandro Orto), Jan Bergmann (88. Marcel Erbes), Philip Bergmann, Marius Carl, Jannik Dicke und Eric Pägert.

Auf Seiten der SG spielten: Christopher Anschütz, Andreas Iwanenko, Santi Sotigarrez (64.Marc Teschner), Jens Dittmann, André Kryminksi, Nino D´Onofrio, Dennis Küffner, Roland Meyer, Florian Berger (80.Pierre Pavlidis), David Püllmann (75.Markus Rieger) und Hendrik Just.

 

TSV festigt Tabellenführung

Die erste Garnitur des TSV Münchehof hat seine Pflichtaufgabe in Othfresen gemeistert und mit 3:2 gewonnen. Dieser Sieg war ungemein wichtig, denn alle Spitzenmannschaften in der 1.Kreisklasse gewannen und so konnte man die Verfolger weiter auf Distanz halten. Der jungen TSV Mannschaft steckte anscheinend noch das vergangene Lokalderby gegen die SG Ildehausen/Kirchberg in den Knochen, denn von der ansonsten so hervorragenden Laufbereitschaft war fast nichts zu sehen. Erst nach der Halbzeit und einer Gardinenpredigt des Trainers sollte sich das bessern.

Die erste Chance des Spiels besaß Jannik Dicke. Nach einem Sprintduell setzte er einen Lupfer an, doch es fehlten ein paar Zentimeter um den Keeper zu überwinden. Die kalte Dusche kam dann in der 15. Minute. Bei ihrem ersten Angriff übertölpelte der FCO die TSV-Abwehr über die rechte Seite und es hieß 1:0. In der 20. Minute fast der Ausgleich: Eric Pägert kam frei zum Schuss, der allerdings sehr gut vom FCO-Keeper pariert wurde und auch der Nachschuss, bzw. Kopfball wurde von einem Abwehrspieler noch von der Linie gekratzt. Nachdem Jan Bergmann aus aussichtsreicher Position verzog, war es dann auch schon vorbei mit der Herrlichkeit. Der Gastgeber beschränkte sich zwar nur auf das Zerstören des TSV-Spiels, aber auch der TSV kam zu keinen Torchancen mehr, er wirkte pomadig und einfallslos. Nach dem eingangs erwähnten Halbzeit-Donnerwetter, kam der TSV nun besser ins Spiel. Allerdings musste erst einmal tief durchgeatmet werden, denn Christoph Mönnich musste für seinen bereits geschlagenen Keeper auf der Linie klären. Danach rollte aber Angriff um Angriff auf das Othfresener Tor. Nach einer Ecke kam Marcel Erbes frei an den Ball, doch leider ging sein Schuss wenige Zentimeter am langen Pfosten vorbei. Doch kurz danach war es endlich soweit: „Flipper“ Bergmann tankte sich durch den Strafraum der Gastgeber und passte uneigennützig auf Jannik Dicke, dieser hatte dann keine Probleme mehr das Leder zu versenken. Fünf Minuten später folgte der 2:1 Führungstreffer. Nachdem eine Ecke von der FCO-Abwehr zu kurz abgewehrt wurde, nahm Andreas Geibel den Ball auf, lies noch einen Gegenspieler aussteigen und drosch die Pille in den Winkel. Die Entscheidung im Spiel viel dann in der 66. Minute. Zuerst Riesenglück für den TSV, denn nach einem Freistoß lies Keeper Holger Börker den Ball nach vorne klatschen und der FCO-Angreifer schaffte es aus einem Meter den Ball an den Pfosten zu setzen. Prompt fiel auf der Gegenseite, quasi im Gegenzug das 3:1 für den TSV. Eric Pägert erlöste nach wunderschöner Vorarbeit von Jan Bergmann und Jannik Dicke, seine Farben. Danach verpasste es der TSV das Ergebnis weiter nach oben zu schrauben, so wurde es zum Ende nochmal spannend. Nachdem weder Libero Daniel Steckert, noch Alessandro Orto den Ball weg schlugen, kam ein Angreifer im Sechszehner zu Fall und der souverän leitende Schieri Hausmann zeigte auf den Punkt. Keeper Börker war hierbei chancenlos und so stand es nur noch 3:2. Der Gastgeber konnte sich aber keine weiteren guten Chancen mehr erarbeiten und so blieb es beim letztlich völlig verdienten TSV-Sieg. Folgende Spieler zogen den 14 TSV-Sieg an Land: Holger Börker, Daniel Steckert, Christoph Mönnich, Marcel Erbes (58. Alessandro Orto), Philipp Schittenhelm, Andreas Geibel, Patrick Tantzen, Jan Bergmann, Philip Bergmann, Eric Pägert und Jannick Dicke (86. Hendrik Börker)

 

TSV Münchehof erleidet empfindliche Niederlage

Der Spitzenreiter der 1.Kreisklasse, der TSV Münchehof, musste am Sonntag eine empfindliche Niederlage hinnehmen. Der FC Zellerfeld behielt nach einer umkämpften Partie mit 3:2 die Oberhand. Zwar konnte der TSV trotz dieser Niederlage den 1. Tabellenplatz halten, doch der Vorsprung schmolz auf zwei Punkte und Aufstiegskampf hat deutlich an Spannung gewonnen. Die Vorzeichen waren denkbar schlecht für den TSV. Coach Kai Möhlenbrock musste fünf Stammkräfte ersetzen und drei Akteure gingen angeschlagen in die Partie. Trotzdem forderte er natürlich ein Sieg und der wäre bei etwas mehr Glück und besserer Chancenverwertung durchaus drin gewesen. Der Gast hingegen nutzte seine Chancen konsequent und entfuhr so die Punkte.

Bereits in der siebten Minute hätte es klingeln können. Nach einer Flanke von Eric Pägert ging der Ball vorbei an Freund und Feind und kam zu Marius Carl, leider war dieser zu überrascht um den Ball zu verwerten. Eine Riesenchance bot sich dann dem TSV in der 20. Minute. Einen strammen Schuss aus 20 Meter, abgefeuert von Eric Pägert, konnte der FC-Keeper nur nach vorne abklatschen, doch der etatmäßige Keeper Kevin Lüs, der diesmal im Sturm aushalf, donnerte den Nachschuss aus kurzer Distanz über die Latte. Wie man seine Chancen effektiv nutzt, zeigten die Oberharzer in der 33. Minute. Nach feinem Direktspiel erzielte Hoffmann das 1:0. Kurz vor dem Halbzeitpfiff hätte der TSV noch zum Ausgleich kommen können, doch sehr gute Chancen von Kevin Lüs und Marius Carl wurden nicht genutzt. Der TSV ging mit einer gehörigen Portion Wut in den zweiten Durchgang und wollte schnell den Ausgleich machen, doch der Schuss ging nach hinten los. Ersatzlibero Andreas Geibel holte den quirligen FC-Stürmer Mengeler im Strafraum von den Beinen und der folgende Strafstoß bescherte den Oberharzern das 2:0. Der TSV gab sich aber keineswegs auf. Nur fünf Minuten später wurde Philipp Schittenhelm wunderschön von Andreas Geibel in Szene gesetzt und konnte so den Anschlusstreffer erzielen. Als dann in der 67. Minute ein Konter das 1:3 brachte, schien das Spiel zugunsten der Gäste gelaufen, doch die Münchehöfer zeigten Moral. Eric Pägert wurde in der 67. Minute im Strafraum zu Fall gebracht und den fälligen Elfer nutzte Marius Carl zum 2:3. Nun begann ein einziger Sturmlauf der Gastgeber. Große Chancen von Jannik Dicke und Eric Pägert verpufften und Marius Carl hatte mit einem knallharten Freistoß Pech, denn er traf nur das Lattenkreuz. Bis zum Schluss fighteten die Spieler und hätten eigentlich noch belohnt werden müssen. Nach einem klaren Foul vom FC-Keeper an Alessandro Orto hätte es den nächsten Elfer geben müssen, doch der Pfiff blieb aus. Sogar der Trainer der Gäste meinte nach dem Spiel, dass das ein Elfer war. Nun muss der TSV schnellstens die Ärmel hoch krempeln und die nächsten Siege einfahren um dem Aufstiegszug nicht zu verpassen.

Folgende Spieler kamen zum Einsatz: Holger Börker, Christoph Mönnich, Marcel Erbes (70. Mauricio König), Andreas Geibel, Jan Bergmann, Philipp Schittenhelm, Alessandro Orto, Jannik Dicke, Marius Carl, Eric Pägert und Kevin Lüs (86. Christoph Weiß)


Gast igelte sich ein und machte dem TSV so das Leben schwer !

Der TSV Münchehof konnte seine Tabellenführung in der 1.Kreisklasse behaupten. Durch einen hochverdienten Sieg gegen die Reserve des VfR Langelsheim konnte der 15. Saisonsieg gefeiert werden. Dabei machte sich der TSV das Leben aber selbst unnötig schwer. Viele hochkarätige Chancen wurden liegen gelassen und so blieb die Partie, zumindest vom Ergebnis her, bis zum Schluss spannend.

Vom Anfang an merkt man, dass die Gäste hier einzig und allein darauf bedacht waren eine hohe Niederlage zu vermeiden. Praktisch die gesamte VfR Mannschaft verteidigte dicht gestaffelt den eigenen Strafraum und drosch den Ball immer wieder blind nach vorn. Der TSV startete Angriff um Angriff, blieb aber in der Chancenauswertung weit hinter den Erwartungen. Andreas Geibel sorgte erst in der 39. Minute für den ersten Torjubel. Bei seinem herrlichen Distanzschuss in den Winkel, war der Gäste-Keeper absolut machtlos. Nach dem Führungstreffer löste sich der Knoten ein wenig, doch Jan Bergmann, Jannick Dicke und Eric Pägert versiebten noch vor der Pause hochkarätige Chancen. Nach der Pause wollte der TSV gleich einen nachlegen, aber der Gast änderte seine Spielweise in keinster Weise. Bei jedem Abstoß lies sich der Keeper unendlich viel Zeit und jede Chance zur Verzögerung wurde genutzt, obwohl sie in Rückstand lagen und so änderte sich das Bild auch nicht. Der TSV hatte gefühlte 90% Ballbesitz, erspielte sich auch gute Chancen, versiebte sie aber reihenweise. Marius Carl trieb seine Elf immer wieder an und zog im Mittelfeld gekonnt die Fäden. Er war es auch der die entscheidende Szene zum 2:0 lieferte. Er setzte sich gegen zwei Widersacher im Strafraum durch und wurde von beiden in die Zange genommen. Hier blieb dem souverän leitenden Schieri Dirk Gonzo keine andere Wahl als auf den Punkt zu zeigen. Andreas Geibel behielt schließlich die Nerven und hämmerte das Leder in die Maschen. Danach versiebte der TSV noch fröhlich weitere Chancen und fing sich sogar noch zum allen Überfluss einen Gegentreffer. In der 90. Minute segelte eine freistoßflanke in den 16er und kein „Roter“ sprang hoch und so hatte der Langelsheimer Kevin Vorher keine Mühe den Ball zu versenken. Fazit: das Spiel hätte auch gerne 8:0 ausgehen können, aber egal – Hauptsache die drei Punkte sind im Sack!

Folgende Spieler kamen zum Einsatz: Kevin Lüs, Daniel Steckert, Marcel Erbes (62. Hendrik Börker) Christoph Mönnich, Philip Bergmann (72. Patrick Tantzen), Andreas Geibel, Philipp Schittenhelm, Jan Bergmann, Marius Carl, Jannick Dicke und Eric Pägert.


Vier Eier im Upener nest

 Der TSV Münchehof musste am Karsamstag nach Upen reisen und kam dort zu einem ungefährdeten „Dreier“. Der Gastgeber kam praktisch während der gesamten 90 Minuten zu keiner echten Torchancen und war mit den vier „Eiern im Nest“ noch gut bedient. Bereits in der dritten Minute hätte es 1:0 für den TSV stehen müssen. Nach einem Eckball kam Philip Bergmann völlig frei zum Kopfball, aber er setzte das Leder aus kurzer Distanz über den Querbalken. In der 16. Minute machte er es aber deutlich besser. Er nahm im Mittelfeld den Ball auf, umkurvte zwei Gegner und drang energisch in den Strafraum ein. Hier attackierten ihn gleich drei Abwehrspieler, die er aber ebenfalls auf Distanz hielt und als der SV-Keeper auch noch aus seinem Kasten kam, zog er trocken ab und der Ball lag endlich im Netz. Eine starke Energieleistung! Kurz danach lief sein Bruder Jan allein aufs Upener Tor zu, doch sein Schuss ging am langen Pfosten vorbei. Auch in der Folge wurden weitere gute Chancen nicht genutzt, so konnte beispielsweise der SV-Keeper mit einem spektakulären Reflex gegen Andreas Geibel retten (30.) und nach dem anschließenden Eckball rettende der Pfosten, Absender war hier erneut Andreas Geibel. Ein wunderschöner Angriff bescherte dann in der 32. Minute das 2:0 für den TSV. Philipp Schittenhelm trieb den Ball über die rechte Seite nach vorn, bediente „Flipper“ Bergmann und der leitete das Leder mustergültig auf Eric Pägert weiter. Pägert nahm das Leder volley und drosch es in die Maschen. Kurz danach hätte es Strafstoß geben müssen. Eric Pägert wurde im Strafraum brutal von den Beinen geholt, doch der Pfiff blieb aus. Nach minutenlanger Behandlung konnte er zum Glück weiterspielen und nur zwei Minuten später das 3:0 markieren. Nach super Vorarbeit von Philipp Schittenhelm brauchte er nur noch den Fuß hinhalten. Eine Riesenmöglichkeit bot sich direkt vorm Halbzeitpfiff noch einmal Andreas Geibel. Nach einem Lupfer von „Flipper“ Bergmann stand er ganz allein am Elfmeterpunkt, allerdings schoss er den Keeper quasi an und so blieb es beim hoch verdienten 3:0. Nach der Pause musste der TSV bergauf spielen, was bei dem „schiefen“ Platz in Upen tatsächlich so ist! So bekam der Gastgeber zunächst die Partie etwas besser in den Griff, ohne sich allerdings Chancen dabei herauszuarbeiten. Ab der 60. Minute dominierte dann wieder nur der TSV. Nach feinem Zuspiel vom eingewechselten Mauricio König vergab erneut Andreas Geibel eine Riesenchance. Er sollte aber seinen Treffer noch erzielen; nachdem Patrick Tantzen im Strafraum zu Fall kam, entschied der Schieri auf „Elfer“. Diesmal zeigte Andreas Geibel keine Nerven und verwandelte sicher zum 4:0. Den nächsten Höhepunkt setzten die Upener. In der 70. Minute kam es zu einem Gerangel zwischen Marcel Erbes und dem Upener Kanaan. Auch hier blieb dem Schieri keine andere Wahl als beiden „gelb“ zu zeigen und da Kanaan bereits verwarnt war, musste er nun zum Duschen. Danach schaukelte der TSV das Spiel locker nach Hause und hätte sogar bei konzentrierterer Chancenverwertung noch höher gewinnen können. Aber auch so war Coach Kai Möhlenbrock zufrieden. Es war eine deutlich Leistungssteigerung zu den vorherigen Spielen zu sehen und gerade in der Verteidigung zeigten sich Christoph Mönnich, Hendrik Börker und Libero Daniel Steckert stark verbessert. Folgende Spieler kamen zum Einsatz: Kevin Lüs, Daniel Steckert, Hendrik Börker (58. Mauricio König), Christoph Mönnich, Andreas Geibel, Marcel Erbes (72. Christoph Weiß), Philipp Schittenhelm, Patrick Tantzen, „Flipper“ Bergmann, Jan Bergmann und Eric Pägert.

 

TSV machte es unnötig spannend

 Am Sonntag hatte der TSV Münchehof die SG Vienenburg/Lochtum zu Gast. Bereits im Hinspiel hatten die Pandelbacher mit diesem Gegner Mühe und siegten erst in der Nachspielzeit mit 2:1. Diesmal fiel der Münchehöfer Siegtreffer in der 88. Minute. Dabei hätte der Sack allerdings schon längst zu sein müssen.

Vom Anfang an merkte man, dass der TSV den Platz als Sieger verlassen wollte. Ähnlich wie am Donnerstagabend im Spiel gegen den VfL Hahausen, wurden die Vienenburger sofort attackiert und so zu Fehlern gezwungen. Allerdings ging der TSV in diesem Spiel etwas sorgloser mit den Chancen um. So fehlten Marius Carl ein paar Zentimeter und Patrick Tantzen übersah den besser positionierten Jannik Dicke. In der 20. Minute dann das vermeintlich 1:0. Eric Pägert tankte sich durch die SG-Abwehr und legte uneigennützig auf „Flipper“ Bergmann quer der nur noch einschieben brauchte. Doch der Schieri verweigerte die Anerkennung wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung. Die tatsächliche Führung sollte aber nicht mehr lange auf sich warten lassen. Eine Flanke von Eric Pägert ließ der SG-Keeper in der 22. Minute durch die Handschuhe gleiten und so fand die Pille den Weg ins Netz. Zwei Minuten später konnte der TSV sogar erhöhen. Einen Freistoß am Strafraumeck, führte Jannick Dicke kurz zu Philip Bergmann aus und dieser traf flach ins Eck. Kurz danach hatte Alessandro Orto großes Pech. Er traf aus dem Gewühl heraus nur die Latte. Auch Jannick Dicke und Jan Bergmann konnten ihre guten Chancen in der Folge nicht nutzen und so kam der Gast noch kurz vorm Pausenpfiff zum Anschlusstreffer. Libero Andreas Geibel ging zu ungestüm in einem Zweikampf und es gab zu Recht Strafstoß den die Gäste eiskalt nutzten. Mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch gingen die Möhlenbrock-Schützlinge in den zweiten Abschnitt. Bereits in der 49. Minute die nächste Großchance: Marius Carl kam nach einer Ecke zum Abschluss, doch der Ball wurde gerade noch auf der Linie geklärt und der anschließende Nachschuss von Philipp Schittenhelm ging haarscharf über das Gebälk. In der 54. Minute zögert Jannick Dicke dann zu lange. Nachdem er mehrere Gegner aussteigen ließ, war beim SG-Keeper Endstation. Und auch Eric Pägert schaffte es nicht mit einem Kopfballaufsetzer in der 60. Minute den Keeper zu überwinden. So kam es, wie es so oft kommt im Fußball. Mit der zweiten Chance – wieder eine Standardsituation – kam der Gast zum Ausgleich. Der SGer Bokemann stieg im 16er am höchsten und bugsierte eine Freistoßflanke über die Linie. Kurz danach eine Schrecksekunde für den TSV. Einen weiten Abschlag des SG-Keepers unterlief TSV-Keeper Lüs und der SGer Bertram schob das Leder ins TSV-Tor, doch auch hier erkannte der Schieri auf Abseits. Darüber wohl noch sehr erbost, ließ sich Bertram nur drei Minuten später zu einer Dummheit hinreißen. Nach einem harmlosen Zweikampf trat er gegen Andreas Geibel nach und wurde zu Recht mit „rot“ des Feldes verwiesen. Der TSV war klar das spielbestimmende Team, doch man merkt auch, dass viele Akteure immer nervöser wurden. Erst in der 88. Minute erlöste Kapitän Philip Bergmann sein Team mit einer feinen Einzelaktion die er überlegt abschloss. Die Freude war natürlich riesengroß. Folgende Spieler haben es unnötig spannend gemacht, aber hochverdient gewonnen: Kevin Lüs, Christoph Mönnich (78. Hendrik Börker), Alessandro Orto, Andreas Geibel, Philipp Schittenhelm, Philip „Flipper“ Bergmann, Patrick Tantzen, Jan Bergmann, Marius Carl, Jannick Dicke (64. Tim Ketteler) und Eric Pägert.


Für TSV Münchehof müht sich zum Sieg

DER TSV Münchehof fuhr am Sonntag einen 5:1 Sieg beim Tabellenschlusslicht TSV Bredelem ein. Dabei taten sich die Mannen um Kapitän Philip Bergmann aber ungemein schwer. Zur Halbzeit stand es gar nur 1:1 und der Sieg wurde erst in den letzten fünf Minuten perfekt gemacht.

Dabei begann das Spiel sehr verheißungsvoll. Bereits in der dritten Minute musste das Aluminium für die Gastgeber retten. Eine direkte Ecke von Eric Pägert fand beinahe den Weg ins Tor. Danach verflachte das Spiel immer mehr. Die Münchehöfer hatten große Probleme mit dem holprigen Rasen und ihrer eigenen Laufbereitschaft. Der TSV Bredelem kam zwar nicht einmal gefährlich vor das Münchehofer Tor, aber es dauerte auch auf der Gegenseite bis zu 25. Minute ehe es mal wieder gefährlich wurde. Patrick Tantzen nahm sich ein Herz und zog aus gut 28 Meter ab und der Ball schlug tatsächlich im Tor ein. Wer nun dachte, dass das Tor den Knoten lösen würde, sah sich aber getäuscht. Im Gegenteil, der Gastgeber kam in der 38. Minute sogar zum Ausgleich. Nachdem der auf beiden Seiten sehr kleinlich pfeifende Schieri auf Foul an der Münchehofer Strafraumgrenze entschied, wurde der fällige Freistoß von der Mauer abgefälscht und der Ball lag im Netz. Kurz vor der Pause hatte Eric Pägert noch eine große Chance. Eine Bergmann-Flanke kam genau auf seinen Kopf, aber der Bredelemer Keeper sprang in die Flugbahn des Balles und konnte so zur Ecke klären. Nach der Pause gleiches Bild, der TSV rann an, stellte sich dabei aber viel zu umständlich an. Große Torchancen wurden viel zu leicht vergeben. In der 51. Minute verzog „Flipper“ Bergmann völlig freistehend einen Kopfball und nur vier Minuten später zögerte Marius Carl zu lange vor dem Tor. Das 2.1 erzielte dann Youngster Alessandro Orto (59.). Eine von Philipp Schittenhelm getretene Ecke wuchtete er per Kopf ins Netz. Aber auch nach der neuerlichen Führung löste sich die Verkrampfung nicht. In der 71. Minute hatte der TSV sogar Glück nicht wieder den Ausgleich hinnehmen zu müssen. Erst klärte Christoph Mönnich einen Torwartabschlag zu kurz, dann legte Libero Daniel Steckert den Ball auch noch unfreiwillig einem Bredelemer Angreifer vor, der diese große Chance zum Glück nicht nutzen konnte. In der Schlussphase kamen die Münchehofer dann noch zu drei Toren. In der 82. Minute erkämpfte sich Marius Carl energisch den Ball und bediente Jan Bergmann in der Mitte. Dieser ließ dem Keeper mit einem platzierten Schuss ins lange Eck keine Chance. In der 89. Minute konnte Eric Pägert eine schöne Vorarbeit von Marius Carl zum 4:1 nutzen. Carl bereitete sogar noch einen Treffer vor, in der 90. Minute bediente er „Flipper“ Bergmann der das Endresultat herstellte. Nach dem Schlusspfiff konnte sich keine Über das Ergebnis freuen, die Leistung war einfach zu schlecht und man wird den angepeilten Aufstieg so sicher nicht schaffen. Bereits am Donnerstag kommt der VfL Hahausen nach Münchehof um dem Spitzenreiter auf den Zahn zu fühlen und da muss schon eine deutliche Leistungssteigerung her, wenn man an der Tabellenspitze bleiben will. Das Spiel am Donnerstag beginnt um 18:30 Uhr.

Folgende Spieler kamen in Bredelem zum Einsatz: Kevin Lüs, Christoph Mönnich(79. Mauricio König), Henner Börker, Tim Ketteler (54. Alessandro Orto), Philip Bergmann, Daniel Steckert, Philipp Schittenhelm, Patrick Tantzen, Martius Carl, Eric Pägert und Jan Bergmann

 

 TSV spielt Hahausen in Grund und Boden

Beim fälligen Nachholspiel zwischen dem TSV Münchehof und dem VfL Hahausen, sahen ca. 120 Zuschauer eine einseitige Partie. Der gastgebende TSV wollte sich für die unterirdische Leistung vom Sonntag rehabilitieren und dies gelang sehr eindrucksvoll. Mit sage und schreibe 8:0 wurden die Hahäuser nach Hause geschickt. Damit hat sich der VfL aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet.

Der TSV legte los, wie die Feuerwehr. Bereits in der zweiten Minute gingen sie durch Jan Bergmann in Führung. Eric Pägert hatte ihn wunderschön frei gespielt, dadurch hatte er freie Bahn und ließ Keeper Balke keine Chance. In der fünften Minute rette Balke hervorragend gegen Eric Pägert, aber kurz danach stand es trotzdem 2:0. Patrick Tantzen und Eric Pägert spielten sich auf der linken Seite wunderschön durch und Pägert schob das Leder schließlich überlegt ins Netz. In der 17. Minute verpasste Marius Carl eine Pägert-Ecke denkbar knapp und nur eine Minute später, lupfte Eric Pägert den Ball listig über VfL-Keeper Balke, leider ging der Ball aber nur an die Latte. In der 22. Minute wurde dem TSV dann ein Treffer gestohlen. „Flipper“ Bergmann dribbelte sich durch die VfL-Abwehr, lief allein auf das Tor zu und legte quer auf Eric Pägert der den Ball über die Linie drückte. Allerdings entschied der Schieri zum Entsetzen der TSVer auf Abseits – eine mehr als zweifelhafte Entscheidung. Trotzdem machte der TSV weiter Druck. Youngster Alessandro Orto markierte in der 24. Minute das 3:0: eine abgefälschte Flanke von ihm fand den Weg ins lange Eck. Erst in der 34. Minute kam der VfL einmal gefährlich vor das Tor von Kevin Lüs. Nach einer Ecke stand Christoph Mönnich einmal zu weit von Lutz Fränkel weg, doch „der Lange“ konnte seinen Kopfball nicht genau genug platzieren. Kurz danach wurde Jan Bergmann im Strafraum der Hahäuser zu Fall gebracht, doch einen „Elfer“ gab es dafür nicht. Marius Carl und „Flipper“ Bergmann spielten kurz vor dem Halbzeitpfiff praktisch mit der gesamten VfL-Abwehr Katz und Maus, doch Keeper Balke rettete gegen Carl mit einem tollen Reflex. Nach der Pause machte der TSV weiter mit seinem tollen Offensivfußball. Jan Bergmann sorgte in der 54. Minute für die Vorentscheidung. Mit einem gefühlvollen Lupfer erzielte er das 4:0. Nur zwei Minuten später scheiterte Marius Carl mit einem tollen Kopfball an Balke. Eine Riesenmöglichkeit vergab „Flipper“ Bergmann anschließend. Nachdem die VfL-Abseitsfalle nicht zu schnappte, lief er allein auf Balke zu und wollte diesen ausspielen, doch Balke behielt die Nerven und stibitzte ihm den Ball vom Fuß. Zum Ende der Partie zeigte der Gast dann auch konditionelle Mängel, zudem mussten mit Rainer Franke und Veit Sperling zwei Stützen des VfL-Spiels das Spielfeld verlassen. Dies nutzten die TSVer gnadenlos aus und kamen in der 74. Minute und 77. Minute durch Marius Carl zu zwei weiteren Treffern. Da kein weiterer Auswechselspieler aus Seiten des VfL mehr zur Verfügung stand, musste Markus-Leon Fernandez den verletzten Balke im Tor ersetzen und das Team musste mit 9 Feldspielern auskommen. So war es auch nicht verwunderlich das der TSV noch zwei weitere Treffer folgen ließ (Eric Pägert und Philip Carl). Nach dem Spiel waren sich alle einig: das war die beste Saisonleistung. Durch diesen Sieg hat der TSV natürlich die Tabellenspitze behaupten können und beide Verfolger auf vier Punkte Abstand gehalten. Nun muss am Sonntag der nächste Schritt getan werden und gegen die SG Vienenburg/Lochtum ein weiterer „Dreier“ eingefahren werden. Dieses Spiel beginnt um 15:00 Uhr in Münchehof und die Mannschaft hofft auf ähnliche, tolle Unterstützung der Fans, wie am Donnerstag. Folgende Spieler kamen gegen den VfL Hahausen zum Einsatz: Kevin Lüs, Daniel Steckert, Christoph Mönnich, Andreas Geibel, Philip Bergmann, Philipp Schittenhelm (80.Hendrik Börker), Patrick Tantzen, Alessandro Orto (72.Tim Ketteler), Marius Carl, Eric Pägert und Jan Bergmann (75.Philip Carl).

 

TSV gewinnt und lässt die Korken knallen

Der TSV Münchehof hat es gepackt! Am Sonntag wurde der SV Emekspor Langelsheim mit 2:1 bezwungen und hat somit einen der beiden Aufstiegsplätze sicher. Zudem leisteten die Pandelbacher Nachbarschaftshilfe, denn auch die SG Ildehausen/Kirchberg kann für die Kreisliga planen, da die Langelsheimer den Rückstand (6 Punkte, 35 Tore) auf die SG in den verbleibenden beiden Spielen nicht aufholen kann.

Die Langelsheimer mussten die Partie unbedingt gegen den TSV gewinnen um noch eine rechnerische Chance auf den Aufstieg zu wahren. Dementsprechend motiviert gingen sie in die Partie und der TSV hatte Glück nicht in Rückstand zu geraten. Die Anfangsphase gehörte klar den Türken, so klatschte das Leder in der 2. Minute nach einem Kopfball von Eliakic an den TSV Pfosten. Und nachdem Jannick Dicke eine Direktabnahme nicht versenken konnte, hatten die Gastgeber erneut Pech. In der 12. Minute traf SV-Spielertrainer Erdöl mit einem direkten Freistoß nur den Außenpfosten. Danach kam der TSV aber besser ins Spiel. Die Zweikämpfe wurden jetzt mit dem nötigen Einsatz bestritten und so konnten viele SV-Angriffe bereits im Mittelfeld unterbunden werden. „Flipper“ Bergmann riss das Spiel mehr und mehr an sich und hatte bei einem Fernschuss, der nur knapp sein Ziel verfehlte, Pech. Kurz danach bediente Marius Carl Jannick Dicke mustergültig, doch leider zögerte er zu lange und konnte so am Abschluss gehindert werden. Marius Carl und Philip Bergmann konnten in der Folge ihre Möglichkeiten ebenfalls nicht nutzen und so wurden mit 0:0 die Seiten gewechselt. Direkt nach der Pause folgte dann die kalte Dusche. Nach einem Fehlpass von Andreas Geibel setzte sich der SVer Eliakic auf dem rechten Flügel durch und lies Kevin Lüs im TSV-Tor bei seinem strammen Schuss ins lange Eck keine Abwehrchance. Der TSV wirkte jetzt ein wenig angeknockt. Nach einem erneuten Fehlpass im Mittelfeld kam SV-Mittelstürmer Yüksel frei zum Kopfball, aber diesmal konnte Lüs mit einem tollen Reflex den Einschlag verhindern. Ab der 60. Minute hatte sich der TSV dann aber wieder gefangen und drückte jetzt mehr und mehr auf den Ausgleich. Erst scheiterten Jan Bergmann und Marius Carl, aber in der 70. Minute konnte der TSV dann endlich jubeln. Ein weiter Freistoß in den SV-Strafraum von „Flipper“ Bergmann fand den direkten Weg ins Tor. Hier sah der Keeper der Gastgeber natürlich nicht besonders gut aus, doch das tat der Freude keinen Abbruch. In der 78. Minute dann sogar die TSV-Führung: der stärkste Langelsheimer, Spielertrainer Hasan Erdöl, verlor den Ball im Mittelfeld an Eric Pägert und dieser sprintete in die Hälfte der Gastgeber. Hier bediente er den völlig verwaisten Jan Bergmann in der Mitte der den vielumjubelten Siegtreffer erzielte. Der Gastgeber versuchte nun natürlich nochmal alles, aber die TSV-Abwehr lies keine guten Chancen mehr zu. Im Gegenteil, bei etwas mehr Konzentration, wäre sogar noch ein höherer TSV-Sieg möglich gewesen. Hochkarätige Möglichkeiten von „Flipper“ Bergmann, Eric Pägert und Marius Carl blieben ungenutzt. Trotzdem kannte der Jubel nach Abpfiff keine Grenzen und bei der fälligen Sektdusche blieb niemand trocken. Nun will der TSV auch den Meistertitel, dafür muss aber mindestens ein Sieg aus den letzten beiden Partien her.

Folgende Spieler kamen in Langelsheim zum Erfolg: Kevin Lüs, Christoph Mönnich, Philipp Schittenhelm, Daniel Steckert, Andreas Geibel, Philip Bergmann, Patrick Tantzen, Jan Bergmann, Marius Carl, Eric Pägert und Jannick Dicke (60. Alessandro Orto)


Titelvergabe verschoben!

Am Sonntag hatte der TSV Münchehof die SG Lautenthal/Wolfshagen zu Gast. In diesem Spiel wollte der TSV den Meistertitel perfekt machen, unterlag am Ende aber mit 0:1. So wird die Entscheidung über den Meister erst am letzten Spieltag fallen. Das Spiel gegen die Harzer begann sehr gut. Bereits in der 1. Minute hämmerte Jannick Dicke einen Freistoß an die Unterkante der Latte und kurz danach scheiterte Eric Pägert am Gäste-Keeper. Nach einem „Bock“ von Christoph Mönnich, musste Kevin Lüs sein ganzes Können aufbieten um die erste gute Chance der Gäste zu vereiteln. Dann verflachte das Spiel etwas und die Zuschauer bekamen nur wenige Torszenen zu sehen. Erst zum Ende der 1. Halbzeit wurde es wieder richtig spannend. Erst verzog Eric Pägert eine Direktabnahme nur knapp (36.) und wenig später klärte der SG-Keeper einen feinen Pägert-Schlenzer. Die Schlüsselszene folgte dann unmittelbar vorm Pausenpfiff. Philip Bergmann tankte sich in den Strafraum der Gäste und wurde hier am Torschuss per Foul gehindert. Statt Strafstoß, lies der Unparteiische weiterspielen und die Gäste konterten sofort. TSV-Libero Daniel Steckert wurde dann an der Strafraumgrenze der Ball aus kurzer Entfernung an den Arm geschossen, hier entschied der Schieri nun auf Freistoß der prompt von Klingebiel zum 0:1 genutzt wurde. Keeper Kevin Lüs war hierbei chancenlos, da der Ball durch die Mauer ging und er den Ball so zu spät sah. Der TSV kam mit einer gehörigen Portion Wut aus den Kabinen. Der Gegner wurde sofort unter Druck gesetzt, aber die Chancen wurden weiterhin zu leicht vergeben. So hatte Tim Ketteler gleich zweimal die Möglichkeit zum Ausgleich. Erst kam er ungehindert zum Kopfball, konnte diesen aber nicht genau genug platzieren und wenig später drosch er den Ball völlig freistehend aus 12 Meter in den Münchehöfer Wolkenhimmel. Man konnte beim TSV zwar den Willen erkennen, die Kraft lies aber immer mehr nach. Pech hatte Eric Pägert in der 74. Minute. Ihm fehlten wenige Zentimeter Körperlänge um an eine scharfe Hereingabe von Andy Geibel zu kommen und Patrick Tantzen scheiterte mit einem schnell ausgeführten Freistoß am Gäste-Keeper. Zum Schluss konnte sich Keeper Kevin Lüs noch zweimal auszeichnen denn die Gäste kamen noch zu gefährlich Kontern. Nach Abpfiff war die Enttäuschung natürlich groß, doch der Blick sollte nach vorne gerichtet werden. Noch ist nichts verloren und das primäre Ziele – der Aufstieg in die Kreisliga – ist ja bekanntlich schon in Sack und Tüten. Ein Sieg gegen den VfL Hahausen am kommenden Sonntag reicht immer noch zum Staffelsieg und hier hat der TSV auch wieder alle Akteure an Bord, so dass die Voraussetzungen dafür wesentlich besser sind als am vergangenen Wochenende. Den gegner sollte man aber auf keinen Fall unterschätzen. Auch wenn es für den VfL um nichts mehr geht, eine 8:0 Klatsche (im Hinspiel) tut weh und dafür wollen sich die Hahäuser sicher rehabilitieren. Folgende Spieler bezogen die Fünfte Saisonniederlage: Kevin Lüs, Christoph Mönnich (61. Hendrik Börker), Philipp Schittenhelm, Daniel Steckert, Andreas Geibel, Tim Ketteler, Jan Bergmann, Patrick Tantzen, Philip Bergmann, Eric Pägert und Jannick Dicke (57. Roj Hasko)

 

Erst gesiegt, dann gefeiert

Nachdem der Aufstieg in die Kreisliga bereits perfekt war, hat der TSV Münchehof nun auch den Titel geholt. Im letzten Saisonspiel musste der TSV beim Nachbarn, dem VfL Hahausen, antreten. Die Hahäuser hatten sich einiges vorgenommen und boten dem TSV ordentlich Paroli. Am Ende sollte es aber doch für den TSV reichen und die zahlreichen Zuschauer sahen direkt am Anschluss des Spiels die beginnende TSV-Meisterparty.

Gut 100 mitgereiste Münchehöfer Fans unterstützten ihre Mannschaft von Anfang an. Doch der TSV tat sich gegen den VfL zunächst sehr schwer. Die „Blauen“ waren sehr gut von Spielertrainer Rainer Franke eingestellt und machten die Räume sehr eng. So konnte der TSV seinen gewohnten Konterfußball nur selten vortragen. Chancen waren auf beiden Seiten eher Mangelware und so kam das erste Tor etwas überraschend. Nach einem Eckball der Hahäuser, stieg Veit Sperling gekonnt hoch und war mit einem wuchtigen Kopfball erfolgreich (25.). Die Freude war nicht nur im Lager der Hahäuser groß, auch bei der SG Ildehausen/Kirchberg brachen Jubelstürme aus, denn zu diesem Zeitpunkt waren sie Meister. Dieses Tor wirkte allerdings wie ein Weckruf für den TSV und noch vor der Pause sollte sich das Blatt wenden. In der 35. Minute bediente „Flipper“ Bergmann gekonnt Eric Pägert und dieser erzielte seinen 18. Saisontreffer. Kurz danach luchste „Flipper“ Bergmann VfL-Trainer Rainer Franke im Mittelfeld den Ball ab und spielte mit Eric Pägert einen wunderschönen Doppelpass den er zur 2:1 Führung nutzte. Nach dem Wechsel drängte der TSV auf die Entscheidung. Gleich nach Wiederanpfiff hatte Eric Pägert eine Riesenmöglichkeit, traf den Ball aber nicht und sorgte zumindest mit seiner Pirouette für Unterhaltung. Patrick Tantzen scheiterte mit seiner Direktabnahme kurz danach an VfL-Keeper Balke. Angetrieben von Marius Carl und „Flipper“ Bergmann rannte der TSV weiter an und gerade Eric Pägert hatte mehrmals die Möglichkeit zur Entscheidung. Der Gastgeber operierte hingegen nur noch mit langen Bällen; diese wurden aber immer wieder von der umsichtigen TSV-Abwehr abgefangen. Die Entscheidung fiel dann in der 85. Minute. Marius Carl wurde von Jannik Dicke wunderschön auf die Reise geschickt und dann im Strafraum von den Beinen geholt. Der umsichtige Schieri Gonzo (TuS Clausthal) entschied sofort auf Strafstoß, der gewohnt sicher von Andreas Geibel versenkt wurde. Alles in Allem ein verdienter TSV-Sieg, wobei sich der Gastgeber ab teuer verkaufte. Nach dem Schlusspfiff nahm Kapitän Philip „Flipper“ Bergmann die Meisterschale entgegen und es begann die zünftige Meisterparty. Als erstes bekam Obmann Walter Wilsmann, in Vertretung für an abwesenden Coach Kai Möhlenbrock, von der Mannschaft eine kalte Bierdusche und die Meister-T-Shirts wurden ausgepackt. Bei der anschließenden Feier in Münchehof wurden noch Torschützenkönig Eric Pägert (18 Treffer) und Marius Carl als „Spieler des Jahres“ geehrt. Zudem wurde spontan eine Treckertour durch Münchehof organisiert und auch Bürgermeister Pedros ließ es sich nicht nehmen dem TSV persönlich zu gratulieren. Bis in die späten Abendstunden feierten die Münchehofer den Titel und den verbundenen Aufstieg.

 

Folgende Spieler kamen gegen den VfL Hahausen zum Einsatz: Holger Börker, Daniel Steckert, Philipp Schittenhelm (70.Christoph Mönnich), Hendrik Börker, Alessandro Orto (75.Jannick Dicke), Andreas Geibel, Philip Bergmann, Patrick Tantzen, Marius Carl, Eric Pägert und Jan Bergmann