04.08. Fuhsetal (Pokal)

Gerade einmal elf Spieler reisten am Sonntag zum ersten Pflichtspiel der Saison nach Fuhsetal. Unter ihnen befanden sich sogar einige Kicker, die nicht zum Stammkader der Ersten Herren zählen. Daher forderte der neue Trainer Timm Ahfeldt von seinem Team, sich primär auf die Defensivarbeit zu konzentrieren, was in der ersten Halbzeit beinahe perfekt gelang.

 

Obwohl sich der Nordharzligaabsteiger der vergangenen Saison mit neuen Spielern verstärkte, konnte er sich kaum Torchancen erspielen. Die Münchehöfer stellten den Gegner von Anfang an gut zu. Die Offensivreihe attackierte den Ballführenden schon früh am Sechzehnmeterraum. Da das Mittelfeld und die Verteidigung gut nachrückten, gelang es Fuhsetal nicht, den Ball lange in den eigenen Reihen zu halten. Frühe Ballgewinne waren das Resultat, die zu vielversprechenden Torchancen führten. Leider ließen die Gäste unzählige Gelegenheiten zur Führung aus. Ob frei vor dem Torwart oder drei Meter vor der Linie, den jungen Offensivspielern fehlte an diesem Tag einfach die notwendige Kaltschnäuzigkeit.

 

Als sich die Hausherren dann nach 18 Minuten das erste Mal vor das Münchehöfer Tor wagten, sollte das sofort bestraft werden. Münchehof gewann den Ball am eigenen Sechzehner. Kapitän Philip Bergmann und Marius Carl konterten und spielten TSV Stürmer Hendrik Börker frei, der aber am glänzend parierenden Torhüter der Gastgeber scheiterte. Marius Carl verwandelte jedoch den freiliegenden Ball eiskalt. Nach der Führung blieben die Gäste weiter am Ball und dominierten die Partie.

 

Nach der Pause veränderte sich das Spielgeschehen. Münchehof kam nicht mehr in die Zweikämpfe. Immer wieder boten sich den aufmüpfig spielenden Hausherren Lücken, die zu einigen Torabschlüssen führten.

 

In der 67. Spielminute zeigte der Schiedsrichter dann nach einem Foul im Münchehöfer Strafraum auf den Punkt. Der Kapitän verwandelte den fälligen Elfmeter souverän. Danach gab es Chancen auf beiden Seiten. Doch keine Mannschaft konnte den Sack zu machen. Nach 90 Minuten ging es ins Elfmeterschießen, in dem Fuhsetal das Glück auf seiner Seite hatte. Nachdem Hendrik Börker den ersten Elfmeter verschoss, verwandelten die Abwehrspieler Christoph Mönnich, Artur Renner und Andreas Geibel abgezockt ihre Elfmeter. Da alle Spieler des FSV trafen, musste Philip Bergmann den letzten Elfmeter einnetzen. Unglücklicherweise schoss er über das Tor, worauf das Spiel entschieden war. „Wir haben es leichtfertig verpasst, das Spiel in einer sehenswerten Drangphase der ersten Halbzeit vorzeitig für uns zu entscheiden. Nach 30 Minuten hätte es gut und gerne 5:0 stehen können, wenn nicht sogar müssen. Dies rächte sich in der ausgeglichenen zweiten Spielhälfte. Auch beim Elfmeterschießen ließen wir die Treffsicherheit vermissen, sodass Fuhsetal verdient in die zweite runde einzog“ resümierte Timm Ahfeldt.

 

 

Aufstellung: Robert Brünig - Christoph Mönnich - Artur Renner - Andreas Geibel – Eric Pägert – Jan Bergmann – Justin Rieseberg – Philip Bergmann – Marius Carl – Jan Wendt – Hendrik Börker

 

Einwechslungen: Sahin für Jan Bergmann in der 55. Minute; Jurek Holzenleuchter für Jan Wendt in der 60. Spielminute

 

 

11.08. Emekspor Langelsheim

 

Der TSV Münchehof ist mit einem Sieg in die neue Saison gestartet. Mit 3:1 setzten sie sich in einer stark umkämpften Partie gegen SV Emekspor Langelsheim durch.

 

Der Start war etwas holprig. Die Spieler der Ersten Herren waren zu Beginn der Partie nervös. Es dauerte ein paar Minuten, bis das Team ins Spiel fand. Mit zunehmender Spieldauer trat das Team immer sicherer auf. Schnell merkte Trainer Timm Ahfeldt, dass jeder die taktische Vorgabe, aggressiv und klug gegen den Ball zu arbeiten, diszipliniert umsetzen wollte. Um es seinen Spielern etwas leichter zu machen, stellte der Trainer seine Mannschaft im gewohnten 4-2-3-1-System auf. In dieser taktischen Aufstellung trat das Team bisher defensiv am stabilsten auf, nachdem die 4-1-4-1-Experimente aus der Vorbereitung noch Fehler offenbarten.

 

Aufgrund der souveränen Defensivleistung beider Seiten, kam es in der ersten Halbzeit folglich kaum zu Torchancen. Die teils etwas hitzige Partie spielte sich überwiegend im Mittelfeld ab. Der kuriose Führungstreffer ergab sich aus einem schweren Fehler des SV-Schlussmanns. TSV Stürmer Hendrik Börker ging einem Rückpass energisch nach. Der Tortwart nahm den Ball an, um den Münchehöfer Stürmer aussteigen zu lassen, was jedoch gründlich misslang. Börker hielt seinen Fuß dazwischen, worauf der Ball ins Tor des verdutzten Torwarts prallte.

 

In der zweiten Hälfte begann Münchehof gleich mit einer Unkonzentriertheit im Defensivverhalten, die prompt zu einer aussichtsreichen Chance für Emekspor führte. Schlussmann Jakob Warnecke war jedoch auf seinem Posten, und konnte den Ball entschärfen. In der 52. Minute mussten die Gäste durch einen sehr sehenswerten Freistoß den Ausgleich hinnehmen.

 

Die TSV-Aketuere spielten jedoch konzentriert und diszipliniert weiter. Es entstand kein Bruch in ihrem Spiel. Sie wurden offensiv immer mutiger und daher zunehmend gefährlicher. Nachdem Geibel in der 62. Minute einen berechtigten Handelfmeter souverän verwandelte, drängte das Team auf das entscheidende 3:1. Das Team erspielte sich viele Torchancen, die aber, wie im vergangenen Pokalspiel gegen Fuhsetal, allesamt leichtfertig vergeben wurden. Bis zur 80. Minute musste Trainer Timm Ahfeldt zittern, bis Patrick Ströher ihn und das ganze Team erlöste, indem er den Ball über die Linie drückte. Damit war das Spiel gelaufen. „Die Mannschaft hat sich mit diesem wichtigen Auftaktsieg für ihr leidenschaftliches und taktisch diszipliniertes Auftreten selbst belohnt. Dies hat sie sich nach der teilweise nicht ganz einfachen Vorbereitung mit fünf Niederlagen aus sechs Spielen sowie dem unglücklichen Pokal-Aus auch redlich verdient“ fasste Ahfeldt das Auftaktspiel der neuen Saison zusammen.

 

 

 

Aufstellung im 4-2-3-1: J. Warnecke - P. Schittenhelm, A. Renner, A. Geibel, C. Mönnich - J. Bergmann, J. Rieseberg - E. Pägert (50. A. Orto), P. Bergmann, M. Carl - H. Börker (62. P. Ströher).

 

18.08. SV Engelade / Bilderlahe

 

Patrik Ströher mit Doppelpack

 

Der Start beider Seiten verlief holprig. Weder Münchehof noch Engelade/Bilderlahe fanden zu Beginn der Partie zu ihrem Spiel. Die ersten 20 Minuten waren von mehreren Abspielfehlern geprägt. Das Niveau glich sich dem regnerischen Wetter an. Der leicht spielbestimmende TSV kam kaum zu Torchancen. Das erste Mal wurde es nach einer Ecke in der 25. Spielminute gefährlich, als Jan Bergmann frei zu Schuss kam. Die technisch anspruchsvolle Volleyabnahme ging jedoch über das Tor. Die Gäste forderten den Münchehöfer Abwehrverbund ausschließlich, wenn Spielertrainer Michael Rottler den Ball im Mittelfeld ohne Gegenspieler annehmen und steil in die Spitze weiterleiten konnte. Trotz seiner präzisen Passe, gelang es den Verteidigern des TSV aber, vor allem aufgrund ihres guten Stellungsspiels, die Situation ohne Probleme zu entschärfen.

 

In der zweiten Halbzeit wurden dann Patrik Ströher und Alessandro Orto eingewechselt, die das Spiel beleben sollten. Fünf Minuten nach der Pause gewann der stark aufspielende Jan Bergmann im gegnerischen Drittel früh den Ball. Schnell passte er seinen Bruder Philip Bergmann zu, der mit einem gekonnten Heber die Abwehrreihe der Gäste aushebelte. Patrik Ströher setzte mutterseelenallein zum Schuss an und verlud den chancenlosen SV-Torhüter Lars Steinhoff.

Nun hatten die Gastgeber die Partie weitgehend unter Kontrolle. Die Mannschaft hielt das Spielgerät sicher in den eigenen Reihen und verteidigte souverän ihren Vorsprung. Mit zunehmender Zeit erspielten sich die Hausherren immer mehr Chancen. Philipp Schittenhelm setzte sich dann in der 67. Minute auf der linken Außenbahn gut durch und holte einen Eckball heraus. Der Ball rauschte darauf durch den Sechzehnmeterraum, bis er zu Patrik Ströher kam. Der Stürmer täuschte seinen Gegenspieler mithilfe einer gelungenen Drehung und schoss die Kugel ins lange Eck.

 

„Nach einer spielerisch schwachen ersten Hälfte von beiden Mannschaften verstanden wir es in der zweiten Halbzeit dem Gegner offensiv mehr zuzusetzen, was sich auch prompt bezahlt machte. Der Schlüssel aber war, ist und bleibt weiterhin ein gut organisiertes Spielen der gesamten Mannschaft gegen den Ball“ fasste Trainer Timm Ahfeldt das Geschehen zusammen.

 

In der 85. Minute besiegelte Abwehrchef Arthur Renner den 3:0 Erfolg mit einem schönen Kopfball nach einer weiteren Ecke.

 

Aufstellung TSV:

Jakob Warnecke, Christoph Mönnich, Arthur Renner, Andreas Geibel, Philipp Schittenheln, Justin Rieseberg, Jan Bergmann, Eric Pägert (45./ Alessandro Orto), Philip Bergmann, Patrick Tantzen (78./ Daniel Steckert), Hendrik Börker (45./ Patrik Stöher)

 

25.08. TSKV Goslar

 

 

Münchehof verliert nach zwei Siegen erstmals ein Punktspiel in der neuen Saison. Trotz großer Personalsorgen gab sich das Team um Kapitän Philip Bergmann kämpferisch. Eine Minute entscheidet fast das gesamte Spiel.

 

Das Warmlaufen glich beinahe einem Trauerspiel. Gerade einmal elf Kicker drehten ihre Runden. Einige Stammspieler mussten aus beruflichen Gründen ihre Teilnahme absagen, andere fehlten verletzt. So waren die Sorgenfalten von Trainer Timm Ahfeldt vor Spielbeginn kaum zu übersehen. Doch seine Mannschaft sollte gut in das Auswärtsspiel gegen den TSKV Goslar starten.

 

Münchehof attackierte von Beginn an ab der eigenen Hälfte, sodass der Gastgeber schwer ins Spiel kam. Beide Seiten gingen hart in die Zweikämpfe. Es sollte ein arbeitsreicher Tag für den Schiedsrichter werden.

 

In der zehnten Minute wurde es dann das erste Mal gefährlich. Nach einer Ecke gewann Patrik Ströher das Kopfduell. Der TSKV-Torhüter reagierte aber gut und lenkte den Ball über die Latte. Nach der Aktion sollten knapp 30 Spielminuten ohne größere Torchancen vergehen. Münchehof stellte souverän zu, indem die Mannschaft sicher gegen den Ball spielte. TSKV Goslar schob sich die meiste Zeit den Ball in den eigenen Abwehrreihen zu. Wenn die Hausherren flach in die Spitze kombinierten wollten, erkämpften sich die Gäste meistens schon im Mittelfeld das Spielgerät. Die Konter wurden aber nie aussichtsreich zu Ende gespielt. Es war nicht viel los auf dem Platz. In der 39. Minute sollten sich die Szenen jedoch überschlagen.

 

Zunächst drang Jan Bergmann von links gefährlich in den Sechzehner ein. Er spielte seinen Gegenspieler aus, der ihn darauf ganz klar von den Beinen holte. Der Schiedsrichter stand zwei Meter von der Aktion entfernt, nahm die Pfeife in den Mund, doch der Pfiff blieb aus – eine eindeutige Fehlentscheidung. Aufgrund der Lautstärke des Zusammenstoßes hätte man das Foul vermutlich sogar mit geschlossenen Augen erkennen können. Der eroberte Ball wurde direkt als Konter verwertet. Der TSKV erspielte sich eine Ecke, die zum 1:0 verwandelt wurde. Das war ein herber Rückschlag für den angereisten TSV.

 

Münchehof drängte noch vor der Halbzeit auf den Ausgleich. Ein schnell ausgeführter Einwurf der Gastgeber sollte das aber verhindern. Zwei TSV-Spieler wurden überlaufen, das Runde wurde in die Mitte quer gespielt und aus 17 Metern eingenetzt – 2:0. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause.

 

Beide Mannschaften gingen zunächst defensiv gut organisiert in die zweite Hälfte. Erst in der 60. Spielminute hatte Münchehof die nächste Gelegenheit. Der Fernschuss von Patrik Ströher ging aber knapp über das gegnerische Tor. Münchehof war dem Anschlusstreffer nahe.

 

Nach fünf Minuten hatte der TSKV die nächste Riesenchance nach einem Konter. Da die Mitte zu offen war, konnte ein TSKV-Stürmer frei vor dem Tor abschließen. Jakob Warnecke entschärfte die Situation aber mit einer starken Parade.

 

In der 70. Minute sollte das Spiel dann entschieden werden. Nach einer Notbremse im Strafraum erhielt TSV-Schlussmann Warnecke korrekterweise die Rote Karte. Der fällige Foulelfmeter wurde souverän verwandelt. Damit war das Spiel, das auch trotz des Rückstandes lange Zeit offen war, entschieden. Zwei Minuten vor Abpfiff wurde das Resultat von 4:0 mit einem Kopfballtor besiegelt: „Die Vorzeichen standen aufgrund der starken Personalprobleme schon nicht gut für uns. Trotzdem sind wir mit dem Anspruch in die Partie gegangen, das Spiel zu gewinnen. Bis zur 40. Minute standen wir defensiv auch wieder sehr gut. Zwei Unkonzentriertheiten aber führten zum unnötigen 0:2-Halbzeitrückstand. Gerade als wir in der zweiten Halbzeit auch offensiv besser ins Spiel fanden, brachen uns der Foulelfmeter und der Platzverweis das Genick.

 

Wir werden das Spiel aufarbeiten, unsere Lehren daraus ziehen und legen den Fokus voll auf das kommende Spiel beim VfR Langelsheim“ fasste Ahfeldt die Partie zusammen.

 

Jakob Warnecke, Christoph Mönnich(88./Sven Holzenleuchter), Arthur Renner, Andreas Geibel, Philipp Schittenhelm, Justin Rieseberg, Philip Bergmann(86./Sahin), Alessandro Orto, Jan Bergmann, Jan Wend(45./Eric Pägertt, Patrik Ströher